Oss verpeilt, wie nachholen


#1

Hi gehen wir davon aus habe mich nicht fürs oss angemeldet (es sieht so aus dass meinem steuerberater es verpeilt hat… und ich dachte sei alles in grünerbereich deswegen habe mich nicht gekümmert, und noch dazu habe das ama oss rechnungsservice nicht ganz verstanden…)

-Nutze amazon mwst service um automatisch die rechnungen zu erstellen;
-Ich muss aktuell jährlich in DE die mwst abgeben, hoffe kann was nachholen;

Habe gerade bei den bestellungen gemerkt dass bei ca. 200 bestellungen die rechnungen fehlen (Ama hat sie nicht generiert weil ich nicht die einstellungen auf oss umgestellt habe und nicht in dem lieferland steurlich registriert bin).

Nun natürlich habe die 10k lieferschwelle überschritten, deswegen muss ich natürlich alle fehlende rechnungen erstellen.

Nun frage: da ich aktuell jährlich die umst-anmeldung abgeben muss, muss ich auch die umst von oss bestellungen jährlich abgeben?
Oder muss ich es für jeden monat (natürlich auch vergangene monate)monatlich abgeben?

Zweite frage bin in IT umst registriert wegen pan eu, angenommen habe eine bestellung und wurde aus italien nach belgien versandt, muss ich das auch bei den italienische steuerbehorden melden oder reicht es aus, dass ich an den deutsche oss melden werde?

Bin mir sicher dass auch unter euch jemand gibt bei dem mit der oss umstellung was schief gelaufen ist, wie habt ihr alles nachgeholt und was müsstet ihr alles machen? Würde mich sehr interessieren

Vielen Dank!


#2

Die Frage gehört nicht hierher sonder direkt in eine Videokonferenz mit dem Steuerberater!

Die OSS registrierung kann man immer nur im Quartal VOR dem abrechnungsquartal machen. D.h. sie haben auch kein OSS für Q4, d.h. sie müssen jetzt für Q3 und Q4 die Steuern europaweit selbst bezahlen. Außer der Steuerberater hat noch ein Ass im Ärmel.

Ich fühle mit ihnen. Viel Erfolg!


#3

Solch einen Ass gibt es leider nicht…


#4

Je nach Umfang des Beraterauftrags hat der StB die Ar…karte in Form von Haftung. Imho macht er alle nun erforderlichen europäischen Steuermeldungen an alle (!) europäischen Länder kostenfrei bzw. für das Honorar, was bei normaler Nutzung von OSS angefallen wäre.

Gehört die europäische Steuerberatung nicht zum Auftrag, ist die Popokarte hingegen wieder bei Dir. Lösung s.o., allerdings diesmal auf Deine Kosten.


#5

klingt böse… in Bezug auf Deine Rechnungs- und Bestellmengen… vor allem nutzt Du gemäß Pan EU alle Lagerstätten von Ama… Also hast Du alle europäischen UIDs ? Dann kennt Dein STB die Tragweite…

Glaube nicht das Du Dich Rückwirkend bei OSS anmelden kannst… aber Versuch macht klug… Termin war 1.7

OSS Meldungen erfolgen alle 3Monate… also 1.10 / 1.1 / usw.

PS: Unser @antigrav geht sicher noch in die Tiefe… aber Pan EU ohne OSS klingt sehr heiß


#7

Boah, angenommen muss ich das zahlen, bin ich verpflichtet mich steuerlich in alle Ländern zu registrieren, wo ich die umsterklärung abgeben muss?
Mit registrieren meine ich steuerlich, also dass zb wenn ich an ungarn die mwsterklärung abgeben muss, dann bekomme ich mit der registrierung eine eigene ungarische mwst-id.
Oder gibts methoden die mwsterklärung ohne registrierung an ungern abzugeben?

Danke


#8

Nein, da ich nur bei 2 staaten bei paneu mitmache, bin nur in 2 EU staaten umsatzsteuerlich registriert und ich muss an ca 15 staaten die mwsterklärung abgeben


#9

Pan EU hat ja erst mal nichts mit OSS zu tun, da nur Verkäufe aus Deutschland in ein EU-Land davon erfasst sind. Innergemeinschaftliche Verbringungen und Verkäufe aus einem anderen Land als Deutschland in die EU werden weitehrin im Versenderland gemeldet. Wie der Rest dir schon mitgeteilt hat, wirst du alle Verkäufe aus DE im jeweiligen Land melden müssen und dich vorher registrieren. Taxdoo macht grundsätzlich z.B. rückwirkende Transaktionserfassungen, wenn du dich beim OSS aber erst fürs nächste Quartal registireren kannst, bringt dir das auch wenig. Mein Tipp (aus eigener, leidvoller Erfahrung): Nimm Steuern ernst und spare daran nicht. Wenn man am Ball bleibt, ist es gar nicht so wild. Aufholen ist viel schlimmer. Viel Erfolg dabei!


#10

OK, das stimmt meines Wissens.

Das klingt ohne OSS jetzt teuer… da Du Dich in jedem Land registrieren musst.


#11

Man kan sich so wie im 3 Quartal auch noch Rückwirkend fürs 4 Quartal registrieren. Diese Option hat man während der Registrierung. Wurde mir von der Hotline so auch bestätigt. Aber für das 3 Quartal ist es difinitiv zu spät und eine steuerliche Registrierung in allen belieferten Ländern wird notwendig.


#13

Wieviel Umsatz hast du in dem 3 Q im EU Ausland? Und an wie viele Länder geliefert? Wenn nicht allzuviel würde ich diee Umsätze im 4Q mitmelden… Dann ist schonmal die Steuerschuld weg - Wenn das nicht enorme Sumen sind wird da imo keiner nach krähen…Du hast die Steuer dann zwar um 3 Monate verkürzt aber das sind dan marginale Zuschläge im vergleich zu dem Aufwand sich im schlimmsten Fall jetzt in 27 Ländern registrieren zu lassen und da noch Rückwirkend die Daten zu melden. Um sich dann direkt wieder kostenpflichtig abzumelden…


#14

Grundsätzlich können dir nur Steuerberater mit entsprechender int. Erfahrung weiterhelfen, bzw. Dienstleister die auf die Aufarbeitung dieser Probleme spezialisiert sind.

Du kannst bei Taxdoo fragen, oder auch bei https://amazervice.de/#dienstleistungen
(ich habe keine Erfahrungen mit den beiden Firmen, weiß nur dass sie etwas in Richtung “Altlasten aufarbeiten” anbieten.

Verlasse dich NIEMALS auf den Steuerberater. Die geben nur dann halbwegs brauchbare Auskünfte wenn man sie ganz konkret schriftlich nach einem bestimmten Fall fragt.
Sie kümmern sich NICHT selbstständig um Änderungen in der Gesetzeslage, und informieren nicht proaktiv was du genau machen musst um rechtssicher handeln zu können.
Und die allermeisten Steuerberater sind VÖLLIG planlos wenn es um die internationale USt. geht.

Beim OSS musste ich meinem Steuerberater quasi sagen was zu tun ist, etwa welche Konten er anlegen muss um nationale Lieferungen von Fernabsätzen verlässlich unterscheiden zu können. Und ich habe die Lieferländer vorher schon soweit als möglich reduziert, Amazon ist streng auf AT und DE beschränkt, bis alles mit OSS etc. wieder verlässlich läuft.

Und “Haftung” kann man sowieso vergessen, Steuerberater schieben sämtliche Verantwortung zum Kunden.

Wie oben geschrieben: Es gibt Firmen die soetwas aufwarbeiten, die haben dann Steuerberater in diversen Ländern, es wird sicher einige 1000 EUR kosten, aber das Problem wird sich wohl lösen lassen.


#15

Da OSS eine neue Regelung ist, könnte ich mir vorstellen, dass es kein großes Problem ist, wenn du dich baldmöglichst anmeldest und die bisher fälligen Steuern mit in die 1. OSS-Meldung packst. Hauptsache du zahlst sie. Im schlimmsten Fall wirst du bei einer Betriebsprüfung dann dafür gerügt, aber was soll sonst groß passieren. Und nicht vergessen, den Steuerberater zu wechseln; seit OSS sind die Online-Dienste dafür ja wie Pilze aus dem Boden geschossen und mit etwas Recherche findest du bestimmt einen der etwas taugt. Der kann dich dann auch wegen der OSS-Verspätung beraten; lass dir nur nicht gleich eine Registrierung in allen Ländern aufdrängen. Oft haben größere Finanzämter auch ein ‘Zimmer 100’(nur ein Beispiel), wo man Verfahrensfragen stellen kann, ohne seine Firma nennen zu müssen. So wie dein StB. es scheinbar vergeigt hat, solltest du auch ‘panische’ Forumsratschläge mit Argwohn betrachten…


#16

Ist doch kein Problem.

Rechnungskorrektur für Q3 und Q4 durchführen da sowieso falsche Steuersätze vermutlich ausgewiesen worden sind.

Neue Rechnung mit den richtigen Steuersätzen erstellen und in der nächsten OSS-Meldung nachreichen.
Das Finanzamt ist nicht so schlimm wie manche denken sofern man den Fehler selber erkennt und behebt.


#17

Ich könnte mir vorstellen, dass es bei OSS Umsätzen nicht so einfach ist. Amazon wird diese Umsätze den jeweiligen Ländern melden ähnlich dem Innerggemeinschaftlichen Lieferungen. Wenn hier keine Meldungen passieren bekommt man definitiv Probleme.


#18

Man Man Man… Pan EU und nur in 2 Staaten steuerlich registriert? und noch OSS verpennt und auf Steuerberater schiebst du die Schuld ? :slight_smile: Er macht nur die Buchhaltung fertig, vergiss das mit Steuerberatung… gibt es nicht. ich würde schon anfangen die Sachen zu packen.
schade das es überhaupt solche Verkäufer gibt - wie lässt man nur euch zum Verkauf zu, bevor die steuerliche Angelegenheiten geklärt und erledigt sind? :unamused:
PAN EU - heißt in mind. 4 EU Länder - IT/FR/ES/DE ( + SE ist aber noch nicht bindend) muss du dich registrieren und es ist egal ob du Lieferschwelle überschritten hast oder nicht.
sobald du aber die 10k geknackt hast, heißt es automatisch du bist ab sofort verpflichtet an OSS teilzunehmen und die Rechnungen muss du dann ab sofort korrekt schreiben - und zwar mit den MwSt Sätzen des Lieferlandes und ab dann muss du lernen die Umsätze zu trennen - oder dein STeuerberater - aber doppelt ist halt immer besser!

  1. Verbindung - die Umsätze innerhalb des Landes - dort bist du VERPFLICHTET sich steuerlich zu registrieren und DORT die MWST abzuführen
  2. Verbindungen EU-EU wie z.B. IT-FR, dann schreibst du auch MwST von FR in die Rechnung rein, aber führst du hier in DE beim Zentralfinanzamt ab - quartalsweise - also achte darauf, dass du genug Kohle hast.
  3. die normale Umsätze - b2b + b2c + ausfuhr - meldest du hier in D an und führst du hier MwSt ab.
    MFG

PS: ja und wenn du im Jahr 2020 die 10k geknackt hast - dann bist du rückwirkend an der Reihe.
Schönen Abend!


#19

Nein du kannst auswählen ob du bei pan eu nur bei bestimmte staaten lagern kannst und nur dort dich steuerlich registrieren lassen.
Und natürlich dann registrierst dich nur wo du lagerst.


#20

Soweit ich hier im Forum gelesen habe geht auch 2 Lagerländer + die anderen nur für den Verkauf aktiv (aber eben übers EFN)

Die allseits beliebte Verkaufsplattform macht es sehr einfach soetwas wie PanEU zu aktivieren. Und wirbt regelmäßig mit “wir machen deine Steuern in ganz vielen Ländern - im ersten Jahr gratis!”.

Auf ein Programm wie PanEU sollte man sich sowieso sehr sehr gut vorbereiten. Denn es ist nicht nur die USt. tückisch (Verbringungen kreuz und quer in der EU, da muss die Software 100% verlässlich sein…).
Auch so nette Dinge wie Verpackungsgesetze:

  • Spanien: Grüner Punkt MUSS auf die Verpackung, um die 600eur/Jahr Gebühren
  • Alle anderen Länder: Grüner Punkt muss in jedem Land einzeln lizenziert sein, sollte also eher weggelassen werden
  • Frankreich: Triman Symbol mit Trennhinweisen auf die Verpackung
  • Italien: Italienische Trennhinweise auf die Packung

Nun muss man erst mal ALLE Produktverpackungen fit für alle PanEU Länder machen, denn die Waren werden ja kreuz und quer herumgeschickt.
Da ist es eventuell sogar einfacher mit lokalen Beständen OHNE PanEU zu arbeiten, denn dann kann man selbst kontrollieren welche Verpackung in Spanien und welche in Frankreich verkauft wird…


#21

dann hast du irgendein kastriertes PAN EU :slight_smile: ist mir neu.


#22

Verpackungsgesetze wird Amazon demnächst auch kontrollieren, ca. Ende des Jahres muss man die Lizenznummern hier irgendwo eintragen.
Die Regierung kontrolliert das nicht, dafür aber jetzt Amazon :slight_smile: zumindest was.
Das mit Verpackungslizensen - in vielen EU Ländern sind das 2-3 stellige Jahresgebühren, ja es gibt überall eigene Kleinigkeit. Aber man, Info kostet Geld und man erwartet es hier für umsonst ;)…