Kunde möchte Gerät nun doch behalten


#21

ähmmm, wenn du die Rücksendeanträge einfach nur weg haben willst, dann reicht es völlig , nur 0,01 Cent zu erstatten. warum 10 cent ? probiers mal :sunglasses:


#22

Gute Antwort - habe ich auch schon so gemacht.
Mit freundlichem Gruß


#23

Ähmmm nein!

Das ist doch ein Widerspruch! Der Kunde hat kein Interesse an einer Rücksendung, also erstattest Du aus welchen Gründen auch immer 0,10cent. Gleichzeitig schreibst Du, dass Du nichts erstattest was nicht zurück kam. Also erstattest Du doch alle Anträge, auch wenn mit nur 10cent in der Hoffnung das Amazon das toll findet.

Nochmal: Mit dem Rücksendeantrag fließt automatisch eine Bewertung in die “Stimme des Kunden”, also natürlich eine negative. Egal ob die Ware zurück kommt oder Du, warum auch immer mit 10cent erstattest. Die ist da und bleibt auch.

Ja, denn Du schreibst selbst, dass Du Anträge mit 10cent erstattest um die aus der Liste zu bekommen. Wenn das nicht so ist, dann stellt sich die Frage warum erstattest Du Aufträge mit 10cent um die aus der Liste zu bekommen aber andere lässt Du nach Deinen jetzigen Angaben doch stehen? Das ist ja dann erst recht unlogisch.

Das ist ja wie gesagt bereits mit dem Rücksendeantrag passiert. Stimme des Kunden negativ belastet.

Nein, es zählen die gestellten Anträge, nicht die bearbeiteten. Du hast also bereits mit jedem gestellten Antrag verloren. Wieder gut machen ist da leider nicht.

Schwester? Bruder? Keine Ahnung aber wenn Dein Gefühl, dass jenseits unternehmerischer Logik ist, damit ein wenig besser ist, dann passt das schon.

Ich kann eben nur aus Sicht von jemanden sprechen der mit “Handel” Geld verdient. Da verbrennt man keine Kohle. Was Du am Ende mit dem verdienten Geld anfängst ist erst einmal zweitrangig.

Ach und nochmal. Es sind eben nicht nur 10cent, sondern schon mehr. Gebühr für die Erstattung und Deine Arbeitszeit zum bearbeiten. Da kommt dann doch schon etwas Eis im Sommer zusammen oder auch einb paar Schachteln Kippen :wink:


#24

Müsstest du mal lesen, ich meine wenn er einen Widerruf ausgesprochen hat gibt es eine Frist bis zu der er den Artikel auch zurücksenden muss. Sonst ist der Widerruf hinfällig.


#25

Ich weiß du meinst es nur gut, aber ich hab kapiert was du sagen willst.

Ich werde deine Tipps zu Herzen nehmen.

Danke Händler Kollege :smiling_face_with_three_hearts:


#26

Irrtum! es gibt die Frist, wenn die überschritten ist musst du aber trotzdem zurücknehmen … müsstest du mal lesen!


#27

Verstehe ich nicht ganz, wenn es die Frist gibt, muss ich es doch danach nicht mehr zurücknehmen!?
Oder meinst du weil Amazon es trotzdem möchte, wäre ja zwei paar Schuhe. Mir ging es erstmal um die gesetzliche Lage.


#28

@LedTobi genau darum geht es - um die rechtliche Situation!
Was ist daran so schwer, das einfach mal selber bei Google nachzuschlagen?
https://www.google.com/search?q=rücksendung+nach+Fristablauf


#29

Deine Schlussfolgerung ist falsch. Der Kunde befindet sich nur im Verzug mit der Rücksendung.


#30

Wow ich habe nicht erwartet das dass Thema so komplex ist… ich bin sehr gespannt was nun die korrekte Antwort wird, bzw. welche Methode sich als die richtige herausstellt.


#31

@ETA_Hausgerate nunja, die korrekte Methode ist definitiv den Eintrag stehenzulassen oder den Kunden um Schließung der Rücksendung zu bitten, das führt aber zwangsläufig dazu, dass da eben dauerhaft Anträge als Karteileichen stehen bleiben.

Das Vorgehen mit der Pseudoerstattung ist sicherlich eine Möglichkeit diese wegzubekommen, jedoch öffnet es Tür und Tor für eine volle Erstattung.
Wieso? Ganz einfach, logischerweise hat der Händler ohne Rücksendung eigentlich keinen Grund auch nur einen Cent zurückzuzahlen. Es erweckt also immer den Anschein, dass dies eine Teilerstattung für die Rücksendung ist oder aufgrund eines Defektes etc.
Wenn jetzt der Kunde findig ist und den Käuferservice erklärt, der VK hätte einfach nicht voll erstattet sieht der dies genau so und erstattet dann voll. Genau dies kann man diesem dann auch nicht verübeln, denn die Grundlage hierfür hat der Verkäufer ja selber gelegt.

Man kann also grundlegend sagen, dass eigentlich hier alles schon geschrieben steht: Auf korrektem Wege bekommst du die Anträge derzeit niemals raus.
Wenn diese dich zu sehr stören kannst du eine winzige Teilerstattung machen, um diese auszublenden, hierbei ist aber zu beachten:

  1. Auch hierfür muss eine Erstattungsrechnung erstellt werden (wenn du die von Amazon machen lässt ist das jedoch automatisch)
  2. Ist das für betrügerische Kunden ggf. ein Tor für den Betrug und eine volle Erstattung (Risikoabschätzung muss jeder für sich machen)
  3. denk dran, dass du jegliche Handlung ggf. mal einem Steuerprüfer erklären musst … und mal ganz ehrlich, mit der Wahrheit würde ich mich hier nicht als Prüfer abspeisen lassen … die ist für Außenstehende vermutlich nicht so einleuchtend wie für uns hier.

#32

Vielen Dank noch einmal für die Zusammenfassung, ich habe den Beitrag auch gleich als Lösung markiert.

Mit diesen Text sollte jeder neue Seller wissen wie er damit umgehen sollte ! Dankeschön !


#33

Weil es mich nicht interessiert, es war von mir nur als Hinweis gedacht.
Irgendwie macht es hier um Forum wirklich keinen Spaß was zu schreiben.
Die Tonart ist nicht besonders freundlich :slightly_frowning_face:


#34

Ok, Schade, manchmal sollte man nicht Schlussfolgern :wink:


#35

Etwas ähnliches haben wir bei Teilerstattungen oder Gewährleistungen ohne Rücksendungen. Im Antrag steht nun natürlich Ettikett erforderlich.

Wenn ich das ignoriere, birgt es nicht die Gefahr bei einem unvorhergesehenen A-Z Ärger zu kriegen?

Kann man die Anträge nicht schliessen?