Aktualisierte Kommunikationsrichtlinien für alle Verkäufer


#1

Wir möchten Sie daran erinnern, dass unsere aktualisierten Kommunikationsrichtlinien für das Käufer-Verkäufer-Postfach ab dem 6. November 2020 für alle Verkäufer in Kraft treten. Sie enthalten Anweisungen für zulässige Nachrichtentypen, entsprechende Inhalte und Stilanforderungen Bitte beachten Sie, dass die Vorlagen, die über die Seite "Käufer kontaktieren" in Seller Central, über Anwendungen von Drittanbietern oder über API verfügbar sind, den Prozess zum Versenden von proaktiven Nachrichten vereinfachen. Dies automatisiert die Aufnahme der Bestellnummer, Übersetzung in die bevorzugte Sprache und die Einhaltung der Richtlinien für wichtige Nachrichten.

Wir haben die zusätzlichen Aktualisierungen aufgrund von Feedback von Verkäufern und Entwicklern vorgenommen. Damit sind unsere Kommunikationsrichtlinien umfassender und wir haben auf die Erwartungen unserer Kunden reagiert.

Die Ankündigung finden Sie auf der Hilfeseite Änderungen der Programmrichtlinien.

Möchten Sie mehr über die Richtlinien von Amazon erfahren? Prüfen Sie jeden Dienstag den Abschnitt "Neuigkeiten" in Seller Central hinsichtlich Erinnerungen an Richtlinien, mit denen wir sicherstellen möchten, dass alle Verkäufer und Kunden positive Erfahrungen mit Amazon machen.


#2

Das Beste:

Zulässiger Nachrichten dürfen folgende Elemente nicht enthalten:
• Eklatante Rechtschreib- oder Grammatikfehler

Cheers!


#3

Gilt das auch für Käufer? :thinking::stuck_out_tongue_winking_eye:


#4

Das hat ohnehin wieder so ein Spezial-Jurist verfasst: Man darf in den Nachrichten generell gar keine Bilder senden, die sich nicht “auf Ihre Marke oder Ihr Unternehmen beziehen”, und zusätzlich auch keine pornografischen Bilder, keine Emoticons, keine Bilder mit Links, keine Bilder mit zu großer Breite, keine animierten Bilder, keine Tracking-Bilder, und übrigens auch sonst keine Bilder. Und was ist mit Bananen-Bildern?

Cheers!


#5

Ist mir auch sofort ins Auge gesprungen. Feuert Amazon jetzt den kompletten Käufer- und Verkäuferservice?


#6

Ich frag mich ja, auf was für Feedback von Verkäufern und Entwicklern Amazon da gehört haben will?

Jede versandte Nachricht ist eh eine zuviel, Nachrichten kommen ja sowieso nur bei einem Bruchteil der Käufer an, das Amazon Postfach kennen noch weniger von denen.

Aber ne Funktion, dass beispielsweise dem Käufer angezeigt wird, dass eine Nachricht vom Verkäufer eingetrudelt hast, samt Lesebestätigung (wie dem lustigen Messenger Häkchen, dessen Name hier im Forum anscheinend gesperrt), ist zuviel verlangt. Würde dem Käufer aber das Beschei++n erschweren, von daher nicht gewünscht.


#7

Also wenn ich für jeden “eklatanten” Rechtschreib- oder Grammatikfehler seitens Amazon jeweils nur einen Cent bekommen würde, dann bräuchte ich nicht mehr zu arbeiten und könnte den ganzen Tag nur noch Amazon-Richtlinien lesen.

Cheers!


#8

Wenn das auch für den Verkäuferservice gelten sollte…haben wir bald nur noch 2 Ansprechpartner… Also kurz gesagt, nur wenn es unsere Marke und unser Unternehmen betrifft… Gut wenn wir also freundlicherweise die Marke eines anderen verkaufen…immer auf “keine Antwort” klicken? Wäre für mich nur logisch


#9

Wäre nicht das erste Mal. Die von vor einigen Jahren konnten sich artikulieren ^^


#10

Gegenvorschlag:
Es dürfte nur der Kunde bestellen, der
A) Seine Anschrift richtig angegeben hat.
B) Seinen eigenen Namen richtig schreiben kann…
Schaut man sich z.B. die Rückläufer an…arggggg


#11

Es steht auch drin dass man 1x mal um Feedback betteln darf. Aber nicht um positives. Negatives findet Amazon bestimmt in Ordnung. :stuck_out_tongue_winking_eye:


#12

Tach Amazon.

Endlich ist das ganze mal übersichtlich und leicht verständlich geregelt worden. Danke danke danke.

Ich erlaube mir, Ihrem deutschen Aktikel an deutsche Seller ergänzend auch den Link zu den deutschen Kommunikationsrichtlinien bekannt zu machen. Das hat nicht nur den Vorteil besserer Verständlichkeit, sondern enthält, anders das Ihr englischsprache Dokument, klickbare Links:

Mal im Ernst: Man muss es schon 3 mal lesen um ein Gefühl zu bekommen, wo neue Probleme / Tretminen auftauchen. An mancher Stelle hätte ich mir gewünscht, dass es etwas mehr auf die Realität eingeht.

Lesen, noch zweimal lesen, weitermachen.


#13

Eines Tages wird Amazon den Verkäufern nur noch Satzbausteine zur Verfügung stellen, die man dann an den Kunden, der die Nachricht ohnehin meist nicht liest, versenden kann. Das hat auch den Vorteil, dass das dann automatisch in die gewünschte Kundensprache übersetzt werden kann. Aus meiner Sicht herrscht in dem Fall so eine Art Überregulierung. Kenne ich von anderen Marktplätzen, dass geht selten gut aus. Trotzdem viel Erfolg damit.


#14

Amazon, die Eismaschine: wer schreibt sowas? Jede KI hätte mehr Gefühl in der ‘Stimme’! Mich fröstelt…


#15

Wahrscheinlich die Rechtsabteilung. Nicht schlimm. Ich will von Amazon weder geliebt noch beschmust werden. Die ständig im Betrag steigende Überweisung reicht völlig aus. :money_mouth_face:


#16

Hatte jetzt einen Käufer vorhin, der hat seine EMail als Adresse angegeben.
Name Vorname durchgeschrieben mit @ und Anschluss dahinter.
Unfassbar was hier möglich ist.


#17

Und jetzt dürfen wir anscheinend den Käufer noch nicht einmal fragen was er für ein Problem mit dem Artikel hat wenn er es reklamiert, damit wir das Problem beheben können. Oder hab ich das hier falsch verstanden ?
Es wird immer seltsamer hier.


#18

• Formulierungen, mit denen um eine Entfernung oder Aktualisierung einer bestehenden
Produktrezension gebeten wird

So ganz sauber sind sie ja nicht ? Den bescheuerten Textbaustein von Amazon soll man dafür verwenden…

Abgesehen das es die meisten Kunden eh einen Sche… Interessiert, denken sich dann auch noch die letzten Kunden die des Lesens mächtig sind… Fu.Yo wenn du nicht mal nett fragen kannst.

Also manchmal…


#19

Im Handmadebereich sind für Anfertigungen jede Menge Absprachen mit Käufern notwendig. Amazon sollte lieber mal dafür Sorge tragen, dass die Nachrichten auch ankommen, statt für verärgerte Kunden zu sorgen, die sich ignoriert fühlen und dann lieber woanders bestellen. Und ja - dazu gehören auch Bilder, z.B. wenn Kunde eine Material auswählen soll/will.
Wäre das doch schön, wenn Amazon mal ein paar Leute beschäftigen würde, die wenigstens ein klitzekleines Mindestmaß an praktischem Wissen hätten.


#20

Wenn nun eine Bestellung zurück gesendet wird, darf man dem Käufer dann keine neue Sendungsnummerfür die Ersatzlieferung über das Postfach aufgeben, da dies zukünftig unter “Indirekte Kommunikation”?

Das wirkt sich richtig gut auf die Verkäufer-Käufer-Beziehung aus bei AMAZON.

Noch weniger Kommunikation für noch mehr Ärger…