Verkaufen bei Amazon Anmelden
Dieser Artikel bezieht sich auf den Verkauf in: Deutschland

Anforderungen an die Kennzeichnung von Materialien für die Hauptbestandteile von Schuherzeugnissen

EU-Anforderungen: Die Richtlinie 94/11/EG (die "Richtlinie über die Kennzeichnung von Materialien für die Hauptbestandteile von Schuherzeugnissen") enthält Anforderungen in Bezug auf den Verkauf von Materialien, die in den Hauptbestandteilen von Schuherzeugnissen verwendet werden dürfen, die in der EU an Kunden verkauft werden. Sie legt die Regeln für die Kennzeichnung von Schuherzeugnissen fest, einschließlich Inhalt und Form der Kennzeichnung, sowie die Verantwortung für die Kennzeichnung.

Wenn Sie Schuherzeugnisse verkaufen, die der Richtlinie über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen unterliegen, müssen Sie sicherstellen, dass diese deren Anforderungen erfüllen. Sie müssen außerdem die Verpflichtungen im Rahmen von REACH sowie die PSA-Verordnung berücksichtigen, wenn Ihre Schuherzeugnisse Personen vor einem oder mehreren Gesundheits- und Sicherheitsrisiken schützen sollen.

Es liegt in Ihrer Verantwortung, die Richtlinie über die Kennzeichnung von Materialien für die Hauptbestandteile von Schuherzeugnissen einzuhalten. Sie müssen außerdem alle geltenden nationalen Gesetze und Verordnungen in den Mitgliedstaaten einhalten, die die Richtlinie über die Kennzeichnung von Materialien für die Hauptbestandteile von Schuherzeugnissen umsetzen.

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu den EU-Anforderungen.

Anforderungen des Vereinigten Königreichs: Die Verordnungen "Footwear (Indication of Composition) Labeling Regulations 1995/2489" (die "Verordnungen über die Kennzeichnung von Materialien für die Hauptbestandteile von Schuherzeugnissen") enthalten Anforderungen in Bezug auf den Verkauf von Materialien, die in den Hauptbestandteilen von Schuherzeugnissen verwendet werden dürfen, die im Vereinigten Königreich an Kunden verkauft werden. Sie legt die Regeln für die Kennzeichnung von Schuherzeugnissen fest, einschließlich Inhalt und Form der Kennzeichnung sowie die Verantwortung für die Kennzeichnung.

Wenn Sie im Vereinigten Königreich Produkte verkaufen, die durch die Verordnungen über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen abgedeckt sind, müssen Sie sicherstellen, dass diese Anforderungen erfüllt werden. Sie müssen außerdem die Verpflichtungen im Rahmen von REACH, so wie sie nach dem Brexit in der Gesetzgebung des Vereinigten Königreichs beibehalten und abgeändert werden, sowie die PSA-Verordnung berücksichtigen, wenn Ihre Schuherzeugnisse Personen vor einem oder mehreren Gesundheits- und Sicherheitsrisiken schützen sollen.

Für Waren, die Sie in den folgenden Ländern verkaufen, gelten unterschiedliche Vorschriften:

  1. Großbritannien (England, Schottland und Wales) und
  2. Nordirland

Es liegt in Ihrer Verantwortung, die Verordnungen zur Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen und andere geltende Anforderungen einzuhalten, wenn Sie Schuherzeugnisse im Vereinigten Königreich verkaufen. Wenn Sie zudem Schuherzeugnisse auf einer oder mehreren EU-Websites von Amazon verkaufen, müssen Sie außerdem alle geltenden nationalen Gesetze und Verordnungen in den Mitgliedstaaten einhalten, die die Richtlinie über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen umsetzen.

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu den Anforderungen des Vereinigten Königreichs.

Dieses Material dient nur zu Informationszwecken. Es ist nicht als Rechtsauskunft zu verstehen. Wenn Sie Fragen hinsichtlich der Gesetze und Verordnungen haben, die für Ihre verkauften Schuherzeugnisse gelten, wird die Beratung durch einen Rechtsbeistand empfohlen. Dieses Material spiegelt nur die Sachlage zu dem Zeitpunkt wider, als dieser Text verfasst wurde. Die Anforderungen in der EU und im Vereinigten Königreich können sich jedoch ändern, insbesondere im Hinblick auf das weitere Voranschreiten des Brexit. Weitere Informationen zu Änderungen, die Sie nach Ablauf des Übergangszeitraums betreffen können, finden Sie in den aktuellen Brexit-Leitfäden es Vereinigten Königreichs zu den einzelnen Produkten (siehe unten).

EU-Anforderungen

Für welche Schuherzeugnisse gilt die Richtlinie über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen?

Die Richtlinie über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen gilt für Schuherzeugnisse und umfasst somit alle Erzeugnisse mit Sohle, die den Fuß schützen oder bedecken sollen, einschließlich des Obermaterials, des Futters und der Decksohle sowie der Laufsohle. Anhang II legt fest, dass "Schuherzeugnisse" von "fußfreien Sandalen, deren Oberteil nur aus Schnürriemen besteht, bis zu Hochschaftstiefeln, deren Schäfte den Unterschenkel und den Oberschenkel bedecken", reichen. Beispiele für Schuhe sind daher: Haus- und Straßenschuhe der üblichen Art, mit flachem oder hohem Absatz, orthopädische Schuhe, Einwegschuhe, (mit angebrachten Sohlen, so beschaffen, dass sie im allgemeinen nur einmal verwendet werden), Stiefeletten, Halbschäfter, Langschäfter und Hochschaftstiefel.

Es gibt einige Ausnahmen, darunter gebrauchte Schuhe, bestimmte Sicherheitsschuhe und Spielzeugschuhe.

Wie lauten die wichtigsten Verpflichtungen im Rahmen der Richtlinie über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen?

Die Kennzeichnung von Schuherzeugnissen muss dem Verbraucher Informationen über drei Hauptteile des Schuhs geben: das Obermaterial, das Futter und die Decksohle sowie die Laufsohle. Dies geschieht anhand von Piktogrammen oder schriftlichen Hinweisen in der/den Landessprache(n) des Mitgliedsstaates, in dem das Produkt zum Verkauf oder zur Lieferung angeboten wird.

Die relevanten Materialien (Leder, beschichtetes Leder, Textilien und andere Materialien) müssen außerdem mithilfe von Piktogrammen oder schriftlichen Hinweisen in der/den Landessprache(n) des Mitgliedsstaates angegeben werden, in dem das Produkt zum Verkauf oder zur Lieferung angeboten wird.

Die oben genannten Kennzeichnungsvorschriften gelten für Materialien, die mindestens 80 % der Oberfläche des Obermaterials sowie des Futters und der Decksohle des Schuherzeugnisses sowie mindestens 80 % des Volumens der Laufsohle ausmachen. Wenn kein Material mindestens 80 % ausmacht, sollten Informationen zu den beiden Hauptmaterialien angegeben werden, die für die Zusammensetzung des Schuherzeugnisses verwendet wurden.

Die Kennzeichnung muss an mindestens einem Schuherzeugnis in jedem Paar angebracht werden, entweder durch Aufdrucken, Kleben, Prägen oder Anfügen eines Etiketts.

Die Anbringung der Kennzeichnung und deren Genauigkeit liegt in der Verantwortung des Herstellers oder seines Bevollmächtigten, wenn dieser seinen Sitz in der EU hat. Wenn weder der Hersteller noch der Bevollmächtigte in der EU ansässig sind, ist die Person zuständig, die das Schuherzeugnis als Erstes für den Verkauf oder die Lieferung in der EU verfügbar macht. Einzelhändler müssen sicherstellen, dass das von ihnen verkaufte Schuherzeugnis über die erforderliche Kennzeichnung verfügt.

Bestehen weitere Verpflichtungen?

Für Hersteller und Händler gelten außerdem Verpflichtungen im Rahmen der Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit. Bitte beachten Sie die auf dieser Seite verfügbaren Informationen zur Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit.

Weitere Informationen

Wir empfehlen Ihnen ausdrücklich, die Website der Europäischen Kommission zu besuchen, um weitere Informationen zur Richtlinie über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen zu erhalten:

https://ec.europa.eu/growth/sectors/fashion/footwear/legislation_de

Anforderungen im Vereinigten Königreich

Wo gelten die Verordnungen über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen?

Die Verordnungen über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen gelten für alle im Vereinigten Königreich verkauften Produkte. Die Bestimmungen sind jedoch für Großbritannien (England, Schottland und Wales) und Nordirland unterschiedlich. Weitere Informationen zur Sachlage in Nordirland (NI) finden Sie weiter unten.

Für welche Schuherzeugnisse gelten die Verordnungen über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen?

Die Verordnungen über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen gelten für Schuherzeugnisse und umfassen somit alle Erzeugnisse mit Sohle, die den Fuß schützen oder bedecken sollen, einschließlich des Obermaterials, des Futters und der Decksohle sowie der Laufsohle. Anhang 1 legt fest, dass "Schuherzeugnisse" von "fußfreien Sandalen, deren Oberteil nur aus Schnürriemen besteht, bis zu Hochschaftstiefeln, deren Schäfte den Unterschenkel und den Oberschenkel bedecken", reichen. Beispiele für Schuhe sind daher: Haus- und Straßenschuhe der üblichen Art, mit flachem oder hohem Absatz, orthopädische Schuhe, Einwegschuhe, (mit angebrachten Sohlen, so beschaffen, dass sie im allgemeinen nur einmal verwendet werden), Stiefeletten, Halbschäfter, Langschäfter und Hochschaftstiefel.

Es gibt einige Ausnahmen, darunter gebrauchte Schuhe, bestimmte Sicherheitsschuhe und Spielzeugschuhe. Ab dem 31. Dezember 2020 wird die Verordnung über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen geändert, um Schuherzeugnisse auszuschließen, die unter die REACH-Verordnung fallen.

Wie lauten die wichtigsten Verpflichtungen im Rahmen der Verordnungen über die Kennzeichnung von Schuherzeugnisbestandteilen?

Die Kennzeichnung von Schuherzeugnissen muss dem Verbraucher Informationen über drei Hauptteile des Schuhs geben: das Obermaterial, das Futter und die Decksohle sowie die Laufsohle. Dies erfolgt mithilfe von Piktogrammen oder schriftlichen Hinweisen auf Englisch.

Die relevanten Materialien (Leder, beschichtetes Leder, Textilien und andere Materialien) müssen auch mithilfe von Piktogrammen oder schriftlichen Hinweisen in englischer Sprache angegeben werden.

Die oben genannten Kennzeichnungsvorschriften gelten für Materialien, die mindestens 80 % der Oberfläche des Obermaterials sowie des Futters und der Decksohle des Schuherzeugnisses sowie mindestens 80 % des Volumens der Laufsohle ausmachen. Wenn kein Material mindestens 80 % ausmacht, sollten Informationen zu den beiden Hauptmaterialien angegeben werden, die für die Zusammensetzung des Schuherzeugnisses verwendet wurden.

Die Kennzeichnung muss an mindestens einem Schuherzeugnis in jedem Paar angebracht werden, entweder durch Aufdrucken, Kleben, Prägen oder Anfügen eines Etiketts.

Die erforderliche Kennzeichnung liegt in der Verantwortung der folgenden Personen:

  1. des Herstellers oder des durch den Hersteller Bevollmächtigten, falls dieser im Vereinigten Königreich ansässig ist,
  2. des Herstellers oder des durch den Hersteller Bevollmächtigten, wenn dieser in der EU ansässig ist (zumindest bis zum Ende des Brexit-Übergangszeitraums am 31. Dezember 2020) oder
  3. wenn es keine Person gibt, die unter einen der oben genannten Punkte fällt, dann die Person, die die Schuherzeugnisse erstmals in Großbritannien (oder bis zum Ende des Brexit-Übergangszeitraums am 31. Dezember 2020 in der EU) zum Verkauf oder zur Lieferung verfügbar macht. Dies wird für jedes Produkt einzeln bewertet.

Anmerkung: Produkte, die bis einschließlich 31. Dezember 2020 erstmals in der EU oder im Vereinigten Königreich auf den Markt gebracht wurden, dürfen weiter zirkulieren, bis sie beim Endverbraucher angekommen sind, und unterliegen nicht den Änderungen, die ab dem 1. Januar 2021 gelten. Es empfiehlt sich, einen Nachweis über das Datum der erstmaligen Inverkehrbringung Ihres Produkts im Vereinigten Königreich oder in der EU aufzubewahren. Geeignete Unterlagen sind u. a. Verkaufsverträge, Rechnungen oder Versandpapiere.

Nordirland

Bitte beachten Sie, dass in Nordirland ab dem 1. Januar 2021 aufgrund des Protokolls zu Nordirland andere Vorschriften gelten. Im Detail heißt dies:

  • Sie sollten sicherstellen, dass Produkte den EU-Anforderungen entsprechen.
  • Sie unterliegen Kennzeichnungspflichten, wenn Sie in der EU oder in Nordirland ansässig sind und Produkte aus einem Land außerhalb der EU und Nordirlands (einschließlich aus Großbritannien) nach Nordirland verkaufen.
  • Bevollmächtigte können in Nordirland oder in der EU ansässig sein. Ab dem 16. Juli 2021 treten im Rahmen der EU-Verordnung 2019/1020 neue Regelungen in Kraft. Einige Unternehmen müssen unter Umständen eine verantwortliche Person in der EU oder in Nordirland für Konformitätsfunktionen benennen (wenn es in der Lieferkette keine andere juristische Person gibt, die die Aufgaben ausführen kann). Weitere Informationen zu den neuen Regeln werden von der Regierung des Vereinigten Königreichs zur Verfügung gestellt.

Bestehen weitere Verpflichtungen?

Für Hersteller und Händler gelten außerdem Verpflichtungen im Rahmen der Verordnungen "General Product Safety Regulations" (GPSR). Bitte beachten Sie die Informationen über die GPSR, die auf dieser Seite verfügbar sind.

BREXIT: Leitfaden der Regierung des Vereinigten Königreichs

Die Regierung des Vereinigten Königreichs hat Leitfäden zu den Kennzeichnungsvorschriften veröffentlicht, die im Vereinigten Königreich ab dem 1. Januar 2021 für Bestandteile von Schuherzeugnissen gelten.

Wir empfehlen Ihnen, diese Leitfäden (unten verlinkt) sowie alle anderen spezifischen Leitfäden der Regierung des Vereinigten Königreichs zu lesen, die für Ihr Produkt gelten. Wenn Sie Fragen dazu haben, wie die Gesetze und Verordnungen für Ihre Produkte ab dem 1. Januar 2021 anwendbar sind, wenden Sie sich bitte an einen Rechtsbeistand.

Weitere Informationen

Wir empfehlen Ihnen dringend, die Informationen des Department for Business, Energy & Industrial Strategy der Regierung des Vereinigten Königreichs zu lesen. Sie finden sie unter folgenden Links:

Wir empfehlen Ihnen ebenfalls, die Business Companion-Website des Vereinigten Königreichs zu besuchen, die einen Leitfaden zur Produktkonformität im Vereinigten Königreich enthält.

Um diese Funktion zu nutzen und personalisierte Hilfe zu erhalten, müssen Sie sich anmelden (Desktop-Browser erforderlich). Anmelden


Erreichen Sie Millionen von Kunden

Verkaufen Sie jetzt bei Amazon


© 1999-2021, Amazon.com, Inc. or its affiliates