Verkaufen bei Amazon Anmelden
Dieser Artikel bezieht sich auf den Verkauf in: Deutschland

Informationen zum Verkauf von Chemikalien – REACH und CLP

Informationen zum Verkauf von Chemikalien – REACH und CLP

REACH

REACH ist die europäische Verordnung für Chemikalien und deren sichere Verwendung. Sie regelt die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von chemischen Stoffen. Gemäß der REACH-Verordnung müssen Hersteller und Importeure Informationen zu den in ihren Produkten enthaltenen chemischen Stoffen sammeln, die ggf. der Registrierung, der Zulassung, den Beschränkungen oder den Anforderungen der Informationsbereitstellung unterliegen. Auch Vertriebspartner können den REACH-Beschränkungen und den Anforderungen der Informationsbereitstellung unterliegen.

Die Einhaltung von REACH liegt in Ihrer Verantwortung. Die nachfolgenden Angaben dienen lediglich Informationszwecken. Sie sind nicht als Rechtsauskunft zu verstehen. Wenn Sie Fragen hinsichtlich der für Ihr Produkt geltenden Gesetze und Verordnungen haben, wird die Beratung durch einen Rechtsbeistand empfohlen.

Allgemeine Informationen

Die REACH-Verordnung gilt für alle chemischen Stoffe und Gemische, die im EWR (Europäischer Wirtschaftsraum: alle Mitgliedsstaaten der EU zuzüglich Norwegen, Island und Liechtenstein) hergestellt oder in diesen importiert werden, ebenso wie bestimmte Erzeugnisse, die bestimmte gefährliche oder schädliche Stoffe und Gemische enthalten.

Zulassung (Anhang XIV): Besonders gefährliche Substanzen können nur im EWR verwendet werden, wenn sie für diese bestimmte Verwendung zugelassen wurden. Diese chemischen Stoffe sind im Anhang XIV der Zulassungsliste der REACH-Verordnung aufgeführt, die auf der Website der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA, weitere Informationen weiter unten) zu finden ist.

Beschränkung (Anhang XVII): Die Verwendung bestimmter gefährlicher chemischer Stoffe ist beschränkt, einschließlich der Grenzen oder des Verbots der Herstellung, des Inverkehrbringens oder der Verwendung im EWR. Dies umfasst auch Beschränkungen der Verwendung als Substanz, in Gemischen und in Erzeugnissen . Eine vollständige Liste der Beschränkungen, die im Anhang XVII der REACH-Verordnung aufgeführt sind, ist auf der Website der ECHA zu finden.

Registrierung: Hersteller und Importeure sind grundsätzlich dafür verantwortlich, die Stoffe zu registrieren, die sie über eine bestimmte Menge hinaus (mehr als 1 000 kg pro Jahr) herstellen oder importieren. Die Registrierung umfasst das Sammeln von Informationen über die Eigenschaften und die Verwendung der zu registrierenden Stoffe.

Bereitstellung von Informationen: Hersteller, Importeure und Vertriebspartner sind grundsätzlich dafür verantwortlich, Informationen über gefährliche Produkte in bestimmten Situationen innerhalb der Lieferkette anzugeben. Dies kann auch die Bereitstellung eines Sicherheitsdatenblatts (SDB) für bestimmte gefährliche Stoffe und Gemische beinhalten.

Wenn ein Stoff, der in der Liste in Frage kommender Stoffe aufgeführt ist (auch bekannt als besonders besorgniserregende Stoffe, Substance of Very High Concern (SVHC)), in einem Artikel mit einer Konzentration über 0,1 % des Gesamtgewichts verwendet wird, muss dies dem nachgeschalteten Anwender des Produkts aktiv mitgeteilt werden. Die Kommunikation muss Informationen zur sicheren Verwendung des Erzeugnisses beinhalten und es muss mindestens der Namen des bestimmten SVHC angegeben werden. Handelt es sich bei dem Empfänger des Erzeugnisses um einen Endverbraucher, muss diese Information zur sicheren Verwendung nur auf Anfrage bereitgestellt werden (innerhalb von 45 Tagen und kostenlos).

Wichtig: Es liegt in Ihrer Verantwortung genaue und vollständige Produktinformationen zu Produkten, die unter die REACH-Verordnung fallen, bereitzustellen. Wenn Ihre Produkte unter die REACH-Verordnung fallen, überprüfen Sie, ob Ihre Produkte für den Verkauf im EWR berechtigt sind und stellen Sie uns bitte das aktuellste Sicherheitsdatenblatt (SDB) zur Verfügung.

Chemikalien, die nur für die professionelle Verwendung vorgesehen sind

Amazon untersagt den Verkauf von Chemikalien, die nur für die professionelle Verwendung vorgesehen sind. Bitte fragen Sie beim Hersteller nach oder prüfen Sie im Sicherheitsdatenblatt (SDB) oder auf dem Produktetikett, ob Ihr Produkt nur für die professionelle Verwendung vorgesehen ist. Sollten Chemikalien in einem Amazon-Logistikzentrum eintreffen, die nur für die professionelle Verwendung vorgesehen sind, kann Amazon diese Einheiten auf Ihre Kosten und ohne Entschädigung entsorgen.

REACH: Weitere Informationen

Weitere Informationen zur REACH-Verordnung finden Sie auf den folgenden Websites:

CLP

Neben der REACH-Verordnung kann für Ihre Produkte auch die Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung) gelten. Die CLP-Verordnung umfasst auf der Ebene der Vereinten Nationen beschlossene Einstufungskriterien und Kennzeichnungsvorschriften für gefährliche chemische Stoffe. Es handelt sich dabei um das global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (Globally Harmonised System, GHS). Die GHS-Piktogramme finden Sie hier.

Es gibt bestimmte andere verpflichtende Kennzeichnungsvorschriften, die Sie einhalten müssen. Dies betrifft z. B. die Etikettierung der gefährlichen Stoffe mit dem Namen, der Adresse und der Telefonnummer des Lieferanten.

Anmerkung: Es liegt in Ihrer Verantwortung, die CLP-Verordnung einzuhalten. Die nachfolgenden Angaben dienen lediglich Informationszwecken. Sie sind nicht als Rechtsauskunft zu verstehen. Wenn Sie Fragen hinsichtlich der für Ihr Produkt geltenden Gesetze und Verordnungen haben, wird die Beratung durch einen Rechtsbeistand empfohlen.

Antragstellung

Der CLP-Verordnung unterliegen alle Stoffe und Gemische, die, sofern keine anders lautende Ausnahmeregelung vorliegt, in den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) importiert bzw. dort hergestellt oder in den Verkehr gebracht werden. Unter die CLP-Verordnung fallende Produkte sind beispielsweise Farben, Reinigungsmittel, Klebstoffe, Sprühfarben und Pflanzenschutzmittel.

Ausgenommen sind nur die folgenden Materialien im Fertigzustand:

  • Erzeugnisse (einschließlich Produkte mit nicht zugänglichen gefährlichen chemischen Stoffen und Gemischen wie Batterien)
  • Lebensmittel und Futtermittel
  • Kosmetische Mittel
  • Arzneimittel (für Menschen und Tiere)

Wir empfehlen die folgende Vorgehensweise, um festzustellen, ob Ihr Produkt der CLP-Verordnung unterliegt:

  • Wenden Sie sich an den Hersteller und fragen Sie nach, ob das Produkt der CLP-Verordnung unterliegt.
  • Überprüfen Sie das Sicherheitsdatenblatt (SDB) oder das Produktetikett, um zu bestimmen, ob CLP-Klassifizierungen vorliegen. Wenn Ihnen für ein Produkt kein solches Sicherheitsdatenblatt (SDB) vorliegt, wenden Sie sich an den Hersteller oder Ihren Lieferanten.

Chemikalien, die in Amazon-Logistikzentren verboten sind

Sie dürfen keine Produkte an Amazon senden, die nicht in ein Logistikzentrum gelangen dürfen. Amazon darf solche Einheiten auf Ihre Kosten und ohne Entschädigung entsorgen. Beachten Sie, dass Produkte, die gemäß veralteten Rechtsvorschriften (wie z. B. der Richtlinie über gefährliche Zubereitungen und der Richtlinie über gefährliche Substanzen) klassifiziert, etikettiert und verpackt sind, nicht von den Amazon-Logistikzentren akzeptiert werden können.

Produkte mit den folgenden CLP-Gefahren- (H) oder Warnhinweisen (P), dürfen nicht in ein Amazon-Logistikzentrum gelangen:

EUH001 In trockenem Zustand explosiv

EUH006 Mit und ohne Luft explosionsfähig

EUH014 Reagiert heftig mit Wasser

EUH018 Kann bei Verwendung explosionsfähige/entzündbare Dampf-/Luft-Gemische bilden

EUH019 Kann explosionsfähige Peroxide bilden

EUH029 Entwickelt bei Berührung mit Wasser giftige Gase

EUH031 Entwickelt bei Berührung mit Säure giftige Gase

EUH032 Entwickelt bei Berührung mit Säure sehr giftige Gase

EUH044 Explosionsgefahr bei Erhitzen unter Einschluss

EUH059 Die Ozonschicht schädigend

H200 Instabil, explosiv

H201 Explosiv, Gefahr der Massenexplosion

H202 Explosiv; große Gefahr durch Splitter, Spreng- und Wurfstücke

H203 Explosiv; Gefahr durch Feuer, Luftdruck oder Splitter, Spreng- und Wurfstücke

H240 Erwärmung kann Explosion verursachen

H241 Erwärmung kann Brand oder Explosion verursachen

H250 Entzündet sich in Berührung mit Luft von selbst

H251 Selbsterhitzungsfähig; kann in Brand geraten

H252 In großen Mengen selbsterhitzungsfähig; kann in Brand geraten

H260 In Berührung mit Wasser entstehen entzündbare Gase, die sich spontan entzünden können

H261 In Berührung mit Wasser entstehen entzündbare Gase

H300 Lebensgefahr bei Verschlucken

H301 Giftig bei Verschlucken

H304 Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein

H310 Lebensgefahr bei Hautkontakt

H311 Giftig bei Hautkontakt

H330 Lebensgefahr bei Einatmen

H331 Giftig bei Einatmen

H340 Kann genetische Defekte verursachen

H341 Kann vermutlich genetische Defekte verursachen

H350 Kann Krebs erzeugen

H351 Kann vermutlich Krebs erzeugen

H360 Kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen oder das Kind im Mutterleib schädigen

H361 Kann vermutlich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen oder das Kind im Mutterleib schädigen

H362 Kann Säuglinge über die Muttermilch schädigen

H370 Schädigt die Organe

H371 Kann die Organe schädigen

H372 Schädigt die Organe bei längerer oder wiederholter Exposition

H373 Kann die Organe schädigen bei längerer oder wiederholter Exposition

P222 Keinen Kontakt mit Luft zulassen

P223 Kontakt mit Wasser wegen heftiger Reaktion und möglichem Aufflammen unbedingt verhindern

P230 Feucht halten mit … (Angabe des Herstellers einfügen)

P231 Unter inertem Gas handhaben

P406 In korrosionsbeständigem (Angabe des Herstellers einfügen) Behälter mit korrosionsbeständiger Auskleidung aufbewahren

P407 Luftspalt zwischen Stapeln/Paletten lassen

Besondere Verpackungsregeln

Es liegt in Ihrer Verantwortung, die besonderen Verpackungsregeln für ertastbare Warnhinweise und kindersichere Verschlüsse gemäß der CLP-Verordnung für alle zutreffenden Produkte einzuhalten. Eine Übersicht über die verschiedenen Gefahren, aufgrund derer kindersichere Verschlüsse oder ertastbare Warnhinweise verwendet werden müssen, erhalten Sie von der ECHA: https://echa.europa.eu/regulations/clp/labelling/specific-labelling-and-packaging-situations.

Produktkennzeichnung gemäß der CLP-Verordnung

Es liegt in Ihrer Verantwortung sicherzustellen, dass Ihre Produkte, die unter die CLP-Verordnung fallen, angemessen gekennzeichnet werden (einschließlich der relevanten Gefahrenhinweise (H), Warnhinweise (P) und/oder Piktogramme) und dass alle diese Produktinformationen auf dem Etikett in der Landessprache des Mitgliedstaats verfügbar sind, in dem Sie Ihr Produkt zum Verkauf oder zur Lieferung anbieten.

Produktangebote

Es liegt in Ihrer Verantwortung, richtige und vollständige Produktinformationen einschließlich entsprechender Warnhinweise (wie von der CLP-Verordnung gefordert) zur Verfügung zu stellen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um Ihren Produktangeboten entsprechende Warnhinweise hinzuzufügen:

  • Ermitteln Sie, ob Ihre Produkte der CLP-Verordnung entsprechen, die auf der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen basiert. Dies können Sie den Hersteller fragen oder durch Überprüfung der Produktkennzeichnung ermitteln.
  • Wenn Ihre Produkte unter die CLP-Verordnung fallen, überprüfen Sie, ob diese bei Amazon verkauft werden dürfen. Wenn Sie die Produkte anbieten möchten, senden Sie uns bei der Einrichtung eines neuen Artikels das aktuellste Sicherheitsdatenblatt (SDB).
  • Bitte stellen Sie uns auch qualitativ hochwertige Bilder Ihres Produkts zur Verfügung, auf denen alle zutreffenden Warnhinweise deutlich erkennbar sind.

CLP: Weitere Informationen

Weitere Informationen zur CLP-Verordnung finden Sie auf den folgenden Websites:

Um diese Funktion zu nutzen und personalisierte Hilfe zu erhalten, müssen Sie sich anmelden (Desktop-Browser erforderlich). Anmelden


Erreichen Sie Millionen von Kunden

Verkaufen Sie jetzt bei Amazon


© 1999-2021, Amazon.com, Inc. or its affiliates