Wichtig: OSS und USt-Id


#145

So ist es. Hauptsache, Du hast eine termintreue Meldung. Selbst wenn die unvollständig ist, dann notfalls in der nächsten Meldung korrigieren.

Dazu ein ganz klares und entschiedenes “Kann sein”. Wir wissen alle nicht, wie Amazon das Ding umsetzt und auch nicht, welche Erkenntnisse noch auf dem Bundesfinanzminsterium kommen.

Wie schon oft gesagt: Hier die EU-Regelung, da das deutsche Gesetz und dort die gelebte Praxis. Irgendwo dazwischen ist der Königsweg.


#146

@antigrav: Zunächst mal danke für die Infos.

Ich verkaufe als UST-befreiter Klein-U eine Hand voll Bücher im Monat und alle heilige Zeit mal eines nach Österreich und muss jetzt also eine UST-ID beantragen und wenn ich die drei im Jahr nach Österreich weiter verkaufen will, dann auch OSS beantragen.

Na schön…

Wo genau in meinem Konto wird denn die UST-ID eingetragen?

Danke.


#147
  • Informationen zum Verkäuferkonto
  • Steuerinformationen
  • USt-IdNr. - dort hinterlegen

#148

Danke! Das bekomme ich hin.


#149

Was passier wenn ich nur meine Deutsch UST-ID eingetragen habe?
Ich überschreite die 10.000 Euro Grenze nicht aber ich habe gelesen Amazon lässt dann keine Auslandsverkäufe mehr zu wer sich nicht beim OSS Registriert hat?
Ist das so richtig?


#150

Hat @antigrav oben schon erläutert:
Was derzeit über die Amazon-Regeln bekannt ist:

Nur USt-Id (z.B. in DE) und kein OSS = Verkauf nur in DE

USt-Id in DE + IT und kein OSS = Verkauf nur in DE + IT

USt-Id + OSS = Verkauf in Europa

Das Gleiche gilt für die Bucht…


#151

Vielen Dank, also müssen sich auch die kleinen dort anmelden.
In Amazon ist bei mir nur die Deutsche Hinterlegt und dieser OSS Zusatz.


#152

Hallo zusammen,
ich bin erst seit kurzem Verkäufer bei Amazon und habe nicht gewusst, dass eine Steuerbescheinigung nach §22f notwendig ist, sondern bin davon ausgegangen, dass die USt-Idnr ausreichend sei. Mein Fehler. Nun wurde mein Konto daraufhin deaktiviert. Da ich die Steuerbescheinigung nach §22f vmtl. nicht mehr vor dem 01.07.2021 von dem Finanzamt erhalten werde, hoffe ich, dass mein Konto ab dem 01.07.2021 wieder automatisch reaktiviert werden wird, da meine USt-Idnr von Amazon erfolgreich verifiziert wurde.
Weiß jemand ob dies dann automatisch geschehen wird, oder ob man diesen Prozess doch noch manuell starten muss?

Vielen Dank!


#154

@antigrav

Hallo,

vorab erstmal von unserer Seite vielen vielen Dank für die Arbeit die du dir hier machst um Leuten zu helfen, was du gar nicht machen müsstest. Das ist wirklich klasse und super toll.

Ich hätte eine Frage, auf die ich keine Antwort finde.
Wir sind in vielen Ländern schon mit USt-ID registriert, beliefern aber noch Länder wie Österreich, Niederlande usw. wo das nicht der Fall ist. Dies passiert aber nur in kleinen Summen und würde zusammen (die Nationen mit USt-ID wo wir vor Ort Steuern abführen exkludiert) nicht die 10.000€ überschreiten.

-> Jetzt die Frage, für den OSS müssen wir uns ja sowieso anmelden, weil wir sonst in den Marktplätzen keine Bestellungen mehr über Amazon reinbekommen würden. Können wir dort dann aber weiterhin mit 19% USt rechnen, weil die paar Länder nicht über 10k kommen, oder zählen die Nationen in welchen wir direkt Steuern abführen trotzdem in den Schwellenwert mit rein und wir müssen länderspezifische USt in den Angeboten hinterlegen und für diese Nationen dann auch die USteuermeldung an das OSS melden?

Ich hoffe du verstehst worauf ich hinaus möchte und vielen Dank für deine Hilfe.

Sehr komplex alles für jemanden der eigentlich nicht direkt etwas bezüglich Steuern gelernt hat und nur über nachlesen lernt.

Eine andere Frage die sich mir noch stellt, ist wie es sich eig mit den Lagern in Polen und Tschechien verhält. Falls dort eine Bestellung nach Deutschland versendet wird, muss ich das dann in Polen steuerlich melden (kommt ja aus einem Warenlager dort und wir sind dort USt-ID registriert), oder muss ich diese Transaktion in Deutschland melden, weil das Bestimmungsland in dem Fall ja Deutschland ist?

10000 Dank vorab für Hilfen und Antworten :slight_smile:


#155

Immer gerne.

Du musst Deine bisherigen Lieferschwellen vergessen und Deine Fernverkäufe (EU-weite, grenzüberschreitende B2C-Lieferungen) für 2020 und 2021 analysieren.

Wenn Du in einem der Jahre über diese 10.000 Euro-Grenze kommst, bist Du automatisch jenseits der Bagatellschwelle von 10.000 und muss den Steuersatz des Ziellands verwenden.

Und ab 1.7. gibt es nur ganz oder garnicht. Also entweder alle grenzüberschreitenden B2C-Lieferungen über den OSS melden oder in den Ländern einzeln registrieren und melden.

Was Deine bestehenden Registrierungen betrifft:

In den Lagerländern (z.B. PL/CZ oder im Marktplatzland) musst Du eine USt-Id haben. Darüberhinausgehende Registrierungen erhalten, wenn Du den OSS benutzt, von Dir eine kurze Info, dass Du jetzt das OSS-Verfahren nutzt und leere Umsatzsteuervoranmeldungen bis zum Ende des Jahres. Dann Steuererklärung machen und Registrierung abmelden.

Wenn Du die 10.000 Euro-Grenze überschreitest, musst Du es im Zielland melden.

Und Achtung

Angenommen Du sitzt in DE und nutzt PL/CZ.

Dann sind alle B2C-Lieferungen innerhalb eines Landes in dem Land zu melden, alles andere über den OSS.

Also
Lieferungen von PL nach PL --> in PL melden
Lieferungen von PL nach DE --> über den OSS melden

HTH


#156

Hallo antigrav, auch von meiner Seite ein herzliches Dankeschön für die vielen Informationen. Ich hätte da auch noch 2 Fragen.

  1. Wenn ich mich beim OSS anmelde und unter 10.000 EUR im europäischen Verkauf bleie, gebe ich immer 0 an?
  2. Wie hoch ist der Aufwand diese Meldung abzugeben, lässt sich das schon abschätzen? Bzw. wie einfach ist die Abgabe?

Besten Dank schon für deine Antwort!


#157

Hallo @antigrav
auch von mir erst mal vielen Danke für die tolle Arbeit und die Bereitstellung der Infos.
Wir haben einen USt-Id in DE. Sind letztes Jahr nicht über die 10.000 Euro grenze gekommen und werden wohl dieses Jahr auch nicht drüber kommen. Muss ich mich jetzt trotzdem für OSS registrieren ? Oder geht es auch ohne OSS Registrierung hier weiter mit unserem EU Verkauf ?
Falls wir uns für OSS registrieren, müssen wir dann jeden Euro über OSS direkt melden oder erst wenn wir über 10.000 Euro gekommen sind und vorher eine Null Meldung bei OSS machen ?
Ich habe mal irgendwo gelesen dass man bei einer OSS Registrierung praktisch auf die 10.000 Euro Grenze verzichten würde.
Danke schon mal für die Hilfe.


#158

@BoX und @tt-sepp - habt vielen Dank.

Ja. Vorausgesetzt, Du hast diese Bagatellgrenze nicht schon vorher überschritten!

Und eine kleine Einschränkung: Ich weiss nicht, wie Amazon und die Anbieter von Rechnungstools bzw. WaWi-Systemen diese Grenze umsetzen !!! Wenn man sieht, was diese Anbieter dazu schreiben, kann man vermuten, dass man die OSS-Registrierung mit einigen Besonderheiten umsetzt und ggf. die Bagatellgrenze wegfällt.

Lass mich das machen und Du bekommst 4 Meldungen pro Jahr nur noch heute für nicht 400 Euro, auch nicht für 35 Euro sondern für 299 Euro. :sunglasses:

Wenn Du es selber machst: 3 Minuten. Einloggen, neue Meldung aufrufen, 0 eintragen, schwören, dass Du alles bedacht hast und absenden.

Soweit ich aus der sehr spärlichen Dokumentation von Amazon schlau werde, braucht man ab 1.7. eine USt-Id um verkaufen zu können und wenn man EU-weit verkaufen will, muss man angeben, dass man sich zum OSS registriert hat.

Das wäre für Amazon eine einfache und typische Regelung ähnlich der bisherigen Lieferschwellenregelungen, die auch erst 2 Jahre nach Erscheinen der Regelung erklärt wurden.

Da um uns herum alles bestens ist, wir vor Freude kaum noch wissen wohin mit unserem Übermut, hat sich BMF und BZSt einen speziellen Service ausgedacht: Händler verwirren.

Eigentlich wäre eine Regisrierung mit einem Verziicht auf diese Grenze gleichzusetzen, aber es gibt auch ein BMF-Schreiben, das diese Regelung anders auslegt. Spannend ist es dann, wie die anderen 26 EU-Staaten das auslegen. Dazu erwarte ich aber noch vor dem 1.7. neuere Infos.

HTH


#159

Hallo zusammen.
ich nutze den Ust Berechnungsservice von Amazon, d.h. naütrlich auch, dass Amazon die Rechnungen in meinem Namen ausstellt. Auf der Hilfeseite von Amazon habe ich folgendes dazu gefunden, und das gibt mir zu denken.

Ich lese das so, dass Amazon nun bei OSS Registrierung keine Rechnungen mehr für mich ausstellt. Ist ja auch nicht mehr Pflicht im Fernabsatz. ABER, da ja der Verkauf von Amazon Lager in DE zu Kunden in DE kein Fernabsatz ist, braucht man doch weiter Rechnungen, oder?


#160

Nein, ist nur ein kleines Wortspiel.

Die OSS-Meldungen sind nicht Teil der steuerlichen Meldungen des Amazon-Umsatzsteuerservices.

Was Du meinst (Rechnungen), das sind die Umsatzsteuer-Berechnungs-Services.


#161

Hallo in die Runde. Habe soeben mal bei der One Stop Hotline vom Bund angerufen und nachgefragt, da ich noch nicht über die 10.000 Euro gekommen bin und wegen Amazon aber ja eine Registrierung benötige, wenn die Verkäufe in die EU ja weitergehen sollen.
Aussage von der Dame: Wenn ich mich registriere bin ich ab dem ersten Tag (also ab 01.07.) optiert und kann keine 0 er Meldung abgeben so lange ich unter den 10.000 Euro bleibe und müsste die Rechnungen dann somit alle mit den angepassten Steuersätzen erstellen. Sie hat davon gesprochen, dass die Italiener keine 0 er Meldung akzeptieren würden und es dann Bußen von 10.000 Euro geben kann. Jetzt bin ich etwas verunsichert über die weitere Vorgehensweise. Kann vielleicht jemand hierzu Hilfestellung geben? Vielen Dank


#162

Hallo,
drei Beiträge über deinem steht folgendes:


#163

Das habe ich gelesen, aber richtig weiter hilft mir dieser Hinweis auch nicht. Laut Ihrer Aussage müsste ich ja direkt alle Umsätze registrieren und die Rechnungen ab 01.07. dann direkt mit geänderter Steuer ausstellen. Bisher hat sich dies in diesem Thread ganz anders gelesen.
Anmelden um weiter bei AMA in der EU zu verkaufen und 0 melden wenn unter 10.000. Scheint aber doch nicht so zu sein. ;-(


#164

Da sich Amazon zu diesem Punkt nicht qualifiziert äussert, bleibt einem nur die Spekulation und das Abwarten. Ich rechne sogar damit, dass im Juni/Juli noch einige Dinge angepasst werden.


#165

Ich bin Kleinunternehmer und habe meine USt-Id eingetragen und mich beim OSS registriert.
Mit Auslandsumsätzen EU bin ich auf jeden Fall unter 10.000. Ich kann beim OSS wohl auch nichts eintragen, weil ich keine Umsatzsteuer ausweise.
Die Verkaufsgebühren scheinen auch noch normal abgerechnet zu werden, also mit Umsatzsteuer seitens Amazon.