Vendor Central Account


#1

Hat jemand Erfahrungen mit einem Vendor Central Account ?


#2

Was ist das?


#3

Das ist ja mal ein hilfreicher Kommentar!
(OT: Der Witzbold wartet noch immer auf die Antwort, ob Du hier nur Geschichten √ľber Strafzahlungen erz√§hlst oder diese auch irgendwie belegen kannst. DAS w√§re dann eine hilfreiche und n√ľtzliche Antwort, da es mich wirklich interessiert ob jemand irgendwelche negativen Erfahrungen gemacht hat.)

Ich gehe davon aus, dass hiermit das neue europäische Verkäuferkonto gemeint ist.

Falls dies der Fall ist, w√ľrden mich Erfahrungsberichte f√ľr diese Kontoart, insbesondere die gleichzeitige Nutzung der FBA Best√§nde in mehreren Lagern, interessieren.


#4

Vendor - i.d.R. √ľbersetzt meistens als Hersteller wird dann wohl ein spezieller Account f√ľr reine Hersteller sein die direkt auf Amazon verkaufen.

Was das mit verschiedenen Lägern zu tun hat, weiß ich nicht, denn die nutzt man mit FBA sowieso. Wir haben Artikel mit 600 Einheiten Bestand die sind auf 4-5 Logistikzentren verteilt.

Gruß


#5

Es w√§re nat√ľrlich sinnvoll sofern der Fragende die deutsche Bezeichnung nennen kann!

Jedoch denke ich, dass es hier mehr um das Wort ‚ÄúCentral‚ÄĚ geht, da es sich um eine neue Konto-Art handelt, die Amazon nun anbietet.

Hier werden FBA & EFN vermischt.
Wenn sich eure Ware in einem deutschen Lager befindet und im Ausland verkauft wird, dann nutzt zwar Amazon den lokalen FBA Warenbestand aber es f√§llt die zus√§tzliche EFN Geb√ľhr und die abweichende (also landestypische) FBA Geb√ľhr an.

Die EFN Geb√ľhr kann man nur vermeiden, sofern man seine Waren auch an ausl√§ndische FBA Lager liefert. Daf√ľr waren bisher mehrere, also ausl√§ndische, Amazon Konten notwendig.
Mit dem ‚Äúzentralen‚ÄĚ Konto gibt es nun die M√∂glichkeit dies mit einem Konto zu verwalten.


#6

Noch nicht, aber hoffentlich bald. Ich habe vor mehreren Monaten an Amazon geschrieben, dass wir interesse an einer direkten Zusammenarbeit haben. Gestern Abend bekam ich ein Mail von einem Senior Vendor Manager von Amazon. Wir sollen unser Unternehmen vorstellen. Bin gespannt, was da jetzt kommt.

Was ist ein Vendor Central Account? Ein Account mit dem man Artikel direkt an Amazon anbietet, Amazon fordert diese Artikel dann, je nachdem wie gut sich die Artikel verkaufen lassen, bei dir an. Wie es genau abläuft, werde ich hoffentlich in naher Zukunft erfahren.

MFG.


#7

Frage verfehlt - setzen :wink:


#8

Es geht doch um vendorcentral.amazon.de, oder nicht?!


#9

Sorry das ich eine Frage hatte. Nenn mir grad mal den link zum Artikel wo meine Antwort ausst echt. Finde ich grade nicht.
Gruss Heinz


#10

um evt Erfahrungen mit denen


#11

Hallo Zusammen,

Falls noch jemand Erfahrungen mit dem Vendor interessieren, wir haben seit ca. 4 Monaten Erfahrung damit und wollen so schnell wie möglich wieder raus.
Es fing an mit dem Produkt Upload, der f√ľrs Vendor Central neu gemacht werden mu√ü ¬Ė absolute Katastrophe: Templates, die nicht funktionierten, ein Support Center irgendwo zwischen Ostgrenze √Ėsterreichs und Indien angesiedelt mit mangelnden Deutsch Kenntnissen und schlechten bis gar keinen Bearbeitungszeitfenstern.

Wir mussten viele Produkte nach Polen liefern, zu schlechteren Bedingungen.

Warenannahme in allen L√§gern miserabelst, Kartons werden teils ausgepackt, Rest gilt als Verschollen und es m√ľssen st√§ndig Abliefernachweise eingereicht werden, die √ľblicherweise nicht bearbeitet werden. Irgend wann kommt dann der Sales Manager zum Einsatz der die Rechnung manuell freigibt.

On Top erdreistet man sich dann auch noch aufgrund der Fehlbestände unsere Performance zu kritisieren und Strafzahlungen anzudrohen, bzw. bereits gelieferte Bestellungen zu stornieren.

Bestellmengen zu den Lägern in D sind oftmals sehr geringe Mengen, d.h. kleine Kartongrößen in unserem Fall 3-4 Verkaufseinheiten.

Zu guter Letzt hat man uns laut Amazon Vendor Central als Serviceleistung unsere bereits √ľbersetzten Texte auf den anderen Marktpl√§tzen: UK/IT/FR sowas von vermurkst, dass man den Google √úbersetzer daneben als ein Mustersch√ľler bezeichnen k√∂nnte.
Unsere Aufforderungen dies zu korrigieren verlaufen seit ca. einem Monat im Sand, der Wunsch nach Kontakt zu einem Vorgesetzten ebenso.

Wir liefern nicht mehr, haben auch unseren Seller Central Account heruntergestuft bis wir zur√ľck zum Seller Central k√∂nnen.

Wir warten noch 4 offene Rechnungen ab, dann forcieren wir unser Austrittsgesuch weiter ¬Ė bisher wurden alle Rechnungen bezahlt dar√ľber k√∂nnen wir noch nicht klagen, auch wenn es wegen der Abliefernachweise mit viel Aufwand verbunden war.

Ach ja die versprochene Umsatzsteigerung, kann sich glaube ich jeder selber denken!

Unsere Empfehlung Finger weg!

Falls dies jemand von Amazon liest, wir haben auch bereits 2x √ľber das Seller Central den Wunsch des Austritts vom Vendor Central formuliert leider haben wir weder vom Seller Central eine Antwort erhalten (mit dem wir eigentlich immer sehr zufrieden waren) noch vom Vendor Central letzteres verwundert uns jedoch nicht!

Liebe Gr√ľ√üe
Die Nomaquitos
Matthias Kaufmann


#12

> Falls noch jemand Erfahrungen mit dem Vendor interessieren, wir haben seit ca. 4 Monaten Erfahrung damit und wollen so schnell wie möglich wieder raus.

Ich bin ebenfalls Vendor und kann Deine Aussagen nur zum Teil bestätigen.

> Es fing an mit dem Produkt Upload, der f√ľrs Vendor Central neu gemacht werden mu√ü ¬Ė absolute Katastrophe: Templates, die nicht funktionierten, ein Support Center irgendwo zwischen Ostgrenze √Ėsterreichs und Indien angesiedelt mit mangelnden Deutsch Kenntnissen und schlechten bis gar keinen Bearbeitungszeitfenstern.

Die FlatFiles haben bei mir ohne weiteres funktioniert. Das diese FlatFiles anders gestaltet sind, liegt in der Natur der Sache. Als Vendor hast Du weitere M√∂glichkeiten Angaben an Amazon zu √ľbermitteln, die Du als Marketplace-Verk√§ufer nicht hast.
Was den Support-Center betrifft, gebe ich Dir Recht. Antwortzeiten von mehreren Tagen sind keine Seltenheit und teilweise hat man mal was von deutscher Sprache gehört.

> Wir mussten viele Produkte nach Polen liefern, zu schlechteren Bedingungen.

Sorry, aber nach meinem Kenntnisstand gibst Du die Preise vor und diese werden von Amazon akzeptiert oder eben nicht. Sofern Deine Kalkulation bei einer Lieferung nach Polen nicht passt, dann muss man Nachkalkulieren oder nicht in dieses Lager versenden, bzw. diese Bestellungen stornieren. Ich habe noch nicht eine PO nach Polen versendet, aber auch noch keine Bestellungen f√ľr dieses Lager erhalten. K√∂nnte aber auch daran liegen, dass Du auf anderen Plattformen verkaufst.

> Warenannahme in allen L√§gern miserabelst, Kartons werden teils ausgepackt, Rest gilt als Verschollen und es m√ľssen st√§ndig Abliefernachweise eingereicht werden, die √ľblicherweise nicht bearbeitet werden. Irgend wann kommt dann der Sales Manager zum Einsatz der die Rechnung manuell freigibt.

Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass, insbesondere Kleinteile, gerne mal als verschollen gelten. Das man f√ľr einen entstandenen Schaden Nachweise erbringen muss, sollte klar sein und ist nicht nur bei Amazon so. Allerdings musste bei mir noch nie ein Vendor Manager eingreifen.
Sofern es sich um Fehlmengen handelt, kannst Du erst nach Ablauf einer bestimmten Frist Deine Forderung gelten machen und eine Rechnung stellen. Erfolgt die Erstattung nicht nach vereinbartem Zahlungsziel die Zahlung anmahnen.

> On Top erdreistet man sich dann auch noch aufgrund der Fehlbestände unsere Performance zu kritisieren und Strafzahlungen anzudrohen, bzw. bereits gelieferte Bestellungen zu stornieren.

Hier musst Du halt fr√ľhzeitig eingreifen und vielleicht auch mal Deine abgearbeiteten Bestellungen auf vollst√§ndigen Wareneingang √ľberpr√ľfen. Fehlt etwas beim Wareneingang einen Fall aufmachen und √ľberpr√ľfen lassen. Es liegt dann schon mal etwas zu dieser Fehlmenge vor. Tritt dies bei bestimmten Artikel geh√§uft auf, auch mal den Support und den Vendor Manager anschreiben. Diese Artikel liefere ich nicht mehr und verkaufe diese selbst.
Das sich Fehlmengen auf Deine Performance auswirken, ist aber bekannt und hast mit der Unterschrift unter dem Vertrag anerkannt, dass es auch zu Strafen kommen kann.

> Bestellmengen zu den Lägern in D sind oftmals sehr geringe Mengen, d.h. kleine Kartongrößen in unserem Fall 3-4 Verkaufseinheiten.

Dein Vendor Manager sollte Dir aber auch verst√§ndlich gemacht haben, dass sich die Bestellungwerte erh√∂hen +k√∂nnen+. Bedingung daf√ľr ist allerdings entsprechender Absatz der Artikel. Keiner legt sich nicht oder schlecht verk√§ufliche Ware auf Lager.
Auch h√§ttest Du einen Mindestbestellwert je Bestellung √ľber Deinen Vendor Mananger festlegen lassen k√∂nnen.

> Wir liefern nicht mehr, haben auch unseren Seller Central Account heruntergestuft bis wir zur√ľck zum Seller Central k√∂nnen.

Du kannst auch als Vendor weiterhin √ľber Deinen Seller Central Account verkaufen. Du musst nicht darauf warten, dass alles bei Amazon abverkauft ist. Auch die Artikel, die Du an Amazon lieferst. Zumindest wurde ich hier nicht eingeschr√§nkt.

> Wir warten noch 4 offene Rechnungen ab, dann forcieren wir unser Austrittsgesuch weiter ¬Ė bisher wurden alle Rechnungen bezahlt dar√ľber k√∂nnen wir noch nicht klagen, auch wenn es wegen der Abliefernachweise mit viel Aufwand verbunden war.

Schreib Deinen Vendor Manager an und k√ľndige den Liefervertrag. Der kann den Account deaktivieren und es laufen keine weiteren Bestellungen ein. Somit ersparst Du Dir √ľber Wochen die Stornierung von Bestellungen. Zahlungen erfolgen trotzdem.

> Ach ja die versprochene Umsatzsteigerung, kann sich glaube ich jeder selber denken!

Nö, denn ich profitiere davon und kann eine Steigerung bei den an Amazon gelieferten Produkten feststellen. Wie ich oben geschrieben habe, liegt die Verkaufsmenge aber immer an den Artikeln. Schlecht verkaufbare Artikel werden auch nur in geringen Mengen geordert.

> Unsere Empfehlung Finger weg!

Ich habe da eine andere Empfehlung.

> Falls dies jemand von Amazon liest, wir haben auch bereits 2x √ľber das Seller Central den Wunsch des Austritts vom Vendor Central formuliert leider haben wir weder vom Seller Central eine Antwort erhalten (mit dem wir eigentlich immer sehr zufrieden waren) noch vom Vendor Central letzteres verwundert uns jedoch nicht!

Der Verk√§uferservice kann Dir in Sachen Vendor √ľberhaupt nicht helfen. Ebenso der Vendor Manager wenn es um Probleme beim Marketplace geht. Auch hier den Vendor Manager anschreiben.

Gr√ľ√üe


#13

Ich wurde von denen angeschrieben. Hab mir die Konditionen kommen lassen - kurz gelacht - und sie dann gefragt ob sie mich verarschen wollen.
Dann kamen dieselben Konditionen in geschönter Form, so dass ich höflich darum gebeten habe, mich nicht weiter zu belästigen, weil ich sonst ärgerlich werde.
Das ist √ľbelste Abzocke - lasst blo√ü die Finger davon und bleibt in der Seller Central. Die l√§uft.


#14

Vendor und Seller gehen nicht zusammen, in einer Arena verliert man. Die Konditionen, nun es gibt schlechtere, aber Keiner zwingt einen.


closed #15