"Rate gültiger Sendungsverfolgungsnummern" - WIE MACHT IHR ES? EXAKTE Reihenfolge


#24

Lieber “Rabbit”, Danke, und SORRY, aber diesen einen Punkt hier verstehe ich noch nicht komplett. " * daher muss die Sendung VOR der Briefabholung im Briefkasten oder bei der Filale sein oder dem Abholer bereit gestellt werden, damit am gleichen Tag wie der Versand der Scan erfolgen kann"


#25

Warensendung ist was anderes als Warenpost

So wie eine Deutsche Post Paketstation was anderes als eine Deutsche Post Packstation. Da waren bei der Produktbenennung benutzerunfreundliche Hirnis am Werk. Du bist nicht der Erste und nicht der Letzte, der in die Irre geführt wurde.

Nicht korrekt. Es ist offziell ein Produkt der Deutschen Post AG. Die Rechnung kommt von der Post, nicht DHL.

Auch nicht korrekt. Natürlich kann man das - muss nur ein sicherer (sichere Leerung), ausreichend großer Briefkasten sein.


#26

Ganz einfach. Wenn die Sendung laut Amazon Bestelldaten HEUTE versendet werden muss (steht bei jeder Bestellung ja dabei) musst Du sicherstellen, dass der Warenpostscan noch HEUTE erfolgt. Dazu ist eine rechtzeitige Einlieferung entsprechend der BRIEFabholung bei der Filiale, der Briekastenleerung oder durch den Abholer notwendig. Der Rest geht dann von allein.

Die Infos und der Vertrag zur Warenpost läuft über die DHL.

https://www.dhl.de/de/privatkunden/suche.html?pagePath=&q=Warenpost


#27

ich mache bei m.E zu Unrecht als “ungültig” erkannten Sendungsnummern einen Fall mit Verweis auf die Richtlinien auf, wenn die “Rate gültiger …” gefährdet werden könnte :

Die Lieferung und Sendungsverfolgung ist gemäß Richtlinie gültig mit einem gültigen Scan. Den gültigen Scan habe ich bereits nachgewiesen! Die Richtlinie sagt nicht dass das ein Zustellscan sein muss. Die Sendungsverfolgung wurde zu UNRECHT als nicht gültig eingestuft!
Bitte den Performanceeintrag entfernen und beachten Sie dazu die eigenen Amazon Richtlinien! hier:
https://sellercentral.amazon.de/help/hub/reference/G201817070?ref=sp_st_vtr_summary

Häufig gestellte Fragen
Werden bei Versandarten, bei denen die Sendungsverfolgung teilweise durchgeführt wird, die Sendungsverfolgungsnummern als gültig akzeptiert und fließen Sie daher in die Berechnung der Rate gültiger Sendungsverfolgungsnummern ein?
Wenn bei der Versandart mindestens ein Scan durchgeführt wird, gilt es für die Berechnung der Rate gültiger Sendungsverfolgungsnummern als gültig.

Der Verkäufersupport sitzt die Fälle zwar i.d.R. aus, aber im Zweifelsfall sollte das einer Sperre vorbeugen.


#28

Wie oft hattest du damit den schon “Erfolg”? Ich schrieb ja, dass ich einmal die Rückmeldung der Fachabteilung bekam, dass meine “Rate” korrigiert werden würde, das geschah dann aber nicht, und der Fall wurde geschlossen.


#29

Hat das bei euch was gebracht? Bei uns halt nur das schon beschriebene aussitzen von Amazon bis die Zeit das Problem „löst“.


#30

Ganz am Anfang im Sommer 21 hatte ich mal ein paar echte Korrekturen … danach auch nur noch Fachabteilungs-Wir_arbeiten_Tag_und_Nacht_an_dem_Problem-Ausreden. Widerspruch dürfte eher effektivlos sein.


#32

aktuell ein Fall, mit 6 Sendungsnummern, seit 18.Dezember bei der “Fachabteilung” … wohl bis die Nummern aus der Statistik fallen. :joy:


#33

Ab welcher Menge “pro Jahr” darf man das denn überhaupt nutzen? Online hatte ich spontan “ab 200” aufgeschnappt. :fox_face:


#35

Sei vorsichtig mit der Warenpost und mache nach Vertragsabschluss unbedingt mehrere Testsendungen.

Bei uns im Start-Postzentrum wird so gut wie gar nicht gescannt, die Warenpost bleibt dort bis zu einer Woche liegen und erhält ihren Scan dann erst im Ziel-Postzentrum. Egal, ob man die Sendungen in den Briefkasten wirft oder in der Filiale abgibt und dort die Mitarbeiterinnen anweist, die Sendungen zu den normalen Briefsendungen zu legen und diese nicht mit Warensendungen verwechselt werden dürfen.
Wahrscheinlich findet in unserem Postzentrum eine manuelle Sortierung statt und die Mitarbeiter dort wurden nicht über die Warenpost aufgeklärt.

Sehr ärgerlich, weil wir sehr viele Kleinsendungen per Prio versenden und das gleiche Problem mit fehlenden Scans haben. Manchmal nur “Sendung wurde eingeliefert”. Seit November tauchen diese unvollständigen Sendungsverläufe plötzlich in der "Rate gültiger Sendungsverfolgungsnummern” auf.
Die Warenpost taugt nach mehreren Tests in den letzten 6 Monaten nicht als Alternative.

Eine echte Alternative mit 3,61 Euro netto ist das Hermes Päckchen, müsste sogar günstiger sein als ein Einschreiben. Hier musst du aber aufpassen, dass der erste Scann erst im Start-Paketzentrum erfolgt und die Abgabe im Shop nicht im Tracking erscheint, wenn du nach der Abholung der Pakete im Shop abgibst, ist der erste Scan im Tracking erst einen Tag nach der Abgabe.
Leider im Vergleich zu Prio nochmal 90 Cent teurer.


#36

Moin “nunula”, besten Dank f.d. Rückmeldung. Bei “Rabbit” klang das ja noch so vielversprechend. Ein Elend, dass bei dieser “Rate gültiger Sendungsverfolgungsnummern” so viel Probleme bestehen. Vielleicht sollte ich auf DHL-Pakete umsteigen. Is’ ja auch nicht viel teurer als meine aktuelle “Einschreiben-Variante”…Dass sich a.d. fachabteilung aber auch keiner wirklich äußert ist schon bedenklich für so einen Konzern. Seit dem 14. September 2021 zieht sich das jetzt… :fox_face:


#37

Ja, ist es.

Teste mal Hermes Päckchen, vielleicht ist das ja was.

Mit der Warenpost ist man leider abhängig von einem funktionierenden Postzentrum in seiner Nähe. Bei vielen Kunden klappt es sehr gut, bei einigen leider nicht. Deshalb unbedingt ein paar Sendungen testen.
Vor den Weihnachtstagen wurde unsere Sendungen direkt von unserer Filiale aus nach Bremen gefahren und dort verteilt, dort flutschte es richtig gut mit den Warenpost, im Normalfall ist aber Hamburg Süd für uns zuständig, dort wurden ca. 80% unserer Warenpost-Sendungen verspätet bis gar nicht gescannt. :frowning:

Für unsere Prio-Briefe habe ich es übrigens mittlerweile aufgegeben noch Fälle bei Amazon zu öffnen. Alle bisherigen Fälle wurde mit Weiterleitung an die “Fachabteilung” direkt geschlossen.


#38

Könntest du mir noch einmal, wie i.d. “Sendung mit der Maus” erklären, wie genau der Ablauf dann mit dieser “Hermes-Lösung” aussieht? Also nehmen wir mal an, du hast die Bestellung bekommen, die Lieferadresse ist sichtbar, du könntest versenden. Du packst die Ware ein, und was dann genau - und in welcher Reihenfolge. Also WANN genau, nach welchen Schritten gibst du die Sendungsverfolgungsnummer von HERMES ein und klickst auf “Versand bestätigen” im Seller Central. Eigentlich mache ich mit meinen Einschreiben (siehe meine genauen Schritte in meinem Startbeitrag) ja alles korrekt und zuverlässig. All’ meine Sendungsverfolgungsnummern werden bei der POST ONLINE angezeigt, aber das funktioniert eben mal ja (zu 85% bis 89%, aber eben nie zu 95% bzw. 100%). Danke für die nette Unterstützung! LG, Frank


#39

Wir versenden derzeit ab der Größe Maxibrief als Hermes Päckchen. Das ist günstiger als Post und DHL und bis 50 Euro versichert.
Die Ware wird von uns meistens einen Tag vor dem ersten angezeigten Amazon-Versanddatum am Nachmittag/Abend gepackt, am selben Tag wird das Label über myhermes.de generiert. Die Sendungsnummer tragen wir am selben Abend bei Amazon ein und bestätigen den Versand:

Versanddatum des Tages der Labelerstellung
Transportdienst Hermes
Versandart Paekchen
Transportdienstkennung Sendungsnummer von Hermes (nicht mit Auftragsnummer verwechseln)

Am nächsten Vormittag geben wir die Sendungen im nahegelegenen Hermes Paketshop ab. Dort wissen wir, dass die Sendungen um die Mittagszeit vom Fahrer abgeholt werden. Anschließend erhalten die Sendungen ihren ersten Scan und das Tracking läuft.
In der Rate tauchen diese Sendungen nicht negativ auf.


#40

Mal was anderes: Hast du mal geprüft, ob du die fehlerhaften Sendungen eventuell früher verschickt hast, als durch die angezeigten Daten von Amazon angekündigt wurden?
Wir hatten in der Vergangenheit Probleme mit Sendungen, die “zu früh” versendet wurden, da wir eine Bearbeitungszeit von 4 Tagen haben. Dann erfolgte das Tracking nämlich nicht im Zeitraum, der von Amazon für den Kunden angekündigt wurde, sondern davor und tauchte bei uns auch in der Rate für ungültige Sendungsverfolgungnummern auf. Andere User hatten ähnliches hier im Forum berichtet. Seitdem wir frühstens an dem ersten Tag des angekündigten Versanddatums versenden, haben wir keine Probleme mehr mit PRIO-Sendungen die ein finales Tracking bis zum Kunden haben, sondern nur noch mit Sendungen, die nur “eingeliefert” als Status erhalten haben. Seitdem trauen wir uns nicht mehr Sendungen mit Tracking früher zu verschicken als von Amazon angekündigt.


#41

Danke! :pray: Und das funktioniert bei dir quasi “1A”, sodass du dieses elendige Problem v.d. Backe hast? :fox_face:


#42

Danke erneut! Das werde ich auch noch einmal überprüfen, zunächst aber mal “deine” HERMES-Methode testen. Hoffentlich schreibt jetzt nicht der/die Nächste, dass das aber bei ihm/ihr auch nicht klappt… :rofl::fox_face:


#43

Bei einem geringen Sendungsaufkommen ist der manuelle Weg über Hermes sicher eine Option, die man testen sollte. :wink:
Viel Erfolg!


#44

Sorry, mit “manueller Weg” meinst du das, was du beschrieben hast, oder noch wieder eine HERMES-Variante? :fox_face:


#45

Das ist aber wirklich böse von DHL. Mein Startzentrum ist in SH, Neumünster bzw. Kiel. Da wird absolut zuverlässig gescant, außer an einem Tag im September 2021. Da gab es offenbar singulär ein technisches Problem.