Österreichischer Kunde soll 1600 EUR für die Aushändigung eines Paketes bezahlen bei einem Warenwert von 150 EUR


#22

Ich habe erst heute eine E-Mail erhalten, in der man mir genau so etwas für irgendeine Sendung nach Saudi-Arabien erzählen will. Die Sendung würde erst ausgehändigt, wenn ich soundso viel an irgendwen schicken soll. Ich tippe hier auch auf Phishing-E-Mail.


#23

Der Enkeltrick für Versandhändler :wink:


#24

Wundern würd ich mich da nicht wobei die geforderte Summe eher zu hoch angesetzt wäre.
Niemand zahlt für ein Paket mit Warenwert 150.-€ diesen Betrag schon gar nicht wenn er sich das Geld jederzeit von Amazon so zurück hohlen kann. Aber seltsam ist die Geschichte schon.
Mfg Maxo


#25

Hast du eine Sendungsnummer? Wenn ja, lässt sich sicher beim Kundensupport des Versanddienstleisters was machen.


#26

@ines
1.: Mit Sicherheit ist das eine Phishing-Mail, auf die die Kundin reingefallen ist. Hatte auch schon ein paar davon. Oft auch zu erkennen an der angehängten Datei, die man ausfüllen soll (nicht machen!).
2.: Zoll kann nicht sein, da Binnenhandel.
3.: DHL Deutschland anzufragen kannst du vergessen, die melden sich zu Ostern bei dir.
4.: DHL Österreich kannst du auch vergessen, da nicht zuständig. Standardsendungen werden über die Österreichische Post zugestellt. Nur DHL Express wird von DHL Österreich zugestelt.
5.: www.post.at ist dein Ansprechpartner, dort die Sendungsnummer abfragen und schon siehst du, was Sache ist. Vermutlich ist alles in Ordnung und das Paket liegt in der Postfiliale oder beim Nachbarn im Garten (leider kein Witz, kam schon vor).


#27

Ich habe ähnlich gelagerte Fälle gehabt, die sich jeweils als betrügerische Mails herausgestellt haben.
Im Zweifel soll der Kunde die Annahme verweigern und Du schickst die Retoure dann erneut. Lass dir doch mal die Anfrage (Mail?) nach den 1600 Öre seden, vielleicht ist ja der Fehler erkennbar.


#28

Quatsch. Ich hab in den letzen Wochen 3 Anfragen bei DHL gehabt udn immerhalb 2 Tagen auch Antworten.


#29

Mit Bezug auf Vorgänge, die die Zustellung bei Kunden in AT durch die Post AT betreffen? Sorry, aber das halte ich für ein Märchen… Wenn es anders ist, freu dich, ist ganz klar die Ausnahme, nicht die Regel.


#30

War nicht speziell auf Österreich gemünzt, aber einfach zu sagen, dass es 4 Wochen dauern soll, halte ich weiterhin für Blödsinn - mag sein, dass es je nachdem, wo man anfragt, etwas dauern kann,aber ich würde es nicht so tramatisieren.


#31

Mein Kommentar hierzu (4 Wochen) war aber ausschließlich auf AT gemünzt, denn nur darum ging es im Beitrag vom TE. Also lies doch erstmal bevor du reflexartig von Blödsinn und Quatsch redest. Es ist nachweislich so, dass Anfragen an DHL, die Lieferungen ins Ausland (dazu zählt auch AT) betreffen, sich teilweise über Wochen hinziehen. Geht es hier im Thread um eine Lieferung von DE nach AT oder habe ich was verpasst? Jesus…

Aber scheint ja eh Fake zu sein, insofern…


#32

Liebe Händlergemeinde, erstmal ganz dolle Danke für Eure Unterstützung. Heute hat sich die DHL Österreich und Deutschland zurückgemeldet. Die Österreicher räumen einen Fehler ein und sagen, ich solle mich an die DHL Deutschland wenden und die Deutschen sagen, ich solle mich doch bitte an die Österreicher wenden :stuck_out_tongue_winking_eye:

Es stimmt die Vermutung von Euch, dass die Österreicher einen Fehler gemacht haben. rücken das Paket aber dennoch nicht raus.

Die Kundin ist vertrauenswürdig, die hat schon öfters bei mir bestellt.

Ich soll jetzt einen Nachforschungsauftrag stellen, weil niemand mehr weiß, wo das Paket abgeblieben ist. Die Sendungsverfolgung wird nicht mehr aktualisiert. Ich werde das jetzt in beiden Ländern tun. Mal sehen, wie lange die sich gegenseitig den Schwarzen Peter zuschieben.
lg Ines


#33

Wenn Sie einen Fehler einräumen sollen Sie sich an DHL Deutschland wenden… Bleib da hart - Der Kundin würde ich ein neues Paket senden


#34

Den musst du ja in DE stellen, die Post AT nimmt die nicht direkt an. Da sind dann wieder bei den von mir prognostizierten 4 Wochen, so lang kann eine Nachforschung in AT locker dauern. DE schiebt auf AT und umgekehrt. DE erzählt dann gerne, dass man auf Mitarbeit der Post AT “hoffen” muss, Fußnägel hochklappen und so…

Würde der Kundin zumindest anbieten, du schreibst ja sie sei bekannt und vertrauenswürdig, die Ware vorab nochmal zu versenden. Wenn du das machst dann parallel zur Nachforschung auch einen Paketstopp aussprechen.


#35

und gleich die internationale erklärung hochladen.
sonst kommt die DHL nach 4 wochen mit “international hat anderes formular”.


#36

Ich nehme mal an es war nicht DHL Express, oder?

Wenn es “normales” DHL war, dann ist in Österreich die österr. Post für das Paket zuständig.
DHL-Paket-Österreich gibt es faktisch gar nicht mehr (lediglich DHL-Express, aber die haben mir Standardpaketen nix zu tun), das ist bloß noch ein Vertriebsbüro für Großkunden, aber die haben mit Zustellung etc. gar nichts zu tun.


#37

Ich verschicke viel mit DHL und bin mit den Laufzeiten und Zustellungen sehr zufrieden. Bei Reklamationen und Nachforschungen aber sind die eine einzige Katastrophe. In schwierigen Fällen schicke ich einen Brief an den Vorstand der Post persönlich. Der liest den natürlich nicht, aber eine Geschäftsführungs-Rekla wird dann tatsächlich deutlich schneller bearbeitet. Das würde ich in diesem Fall empfehlen, da offenbar DHL D und DHL AT nicht gewillt sind das Problem selbst anzunehmen. Und diesen Hinweis würde ich in der Vorstands-Rekla mit aufnehmen.


#38

Vielen Dank für Eure Hilfestellung. Ich werde auf jeden Fall Eure Ratschläge beherzigen, weil ich ganz ehrlich völlig entmutigt war. Es scheint sich ja zu lohnen, doch noch in den Kampf zu ziehen.

Das Paket ist inzwischen verschwunden. Die Kundin, die leider gar nichts unternahm, hat A-Z gestellt, amazon hat direkt genehmigt. Momentan bin ich die Ware los und 9 kg. Paketkosten nach Österreich. :persevere:

LG


#39

Ich hab neulich bei DHL gelesen, dass als Nachweis, dass das Paket nicht angekommen ist, auch eine Email des Kunden ausreicht. Ich würde den Vorgang im Sellercentral screenshotten und zur Not in ein PDF zusammenfassen und entsprechend bei DHL hochladen / an DHL schicken. Damit solltest Du den finanziellen Schaden minimieren. Und da es sich um ein DHL Problem handelt, sollte der AZ Antrag laut Amazonrichtlinie auch nicht in Deine Mängelrate einfließen