Automatisierung der Genehmigung von Rücksendeanträgen für Bestellungen mit Versand durch Verkäufer


#22

Hier gilt es darauf hinzuweisen das es super wäre, wenn ihr, also Amazon, es tatsächlich schaffen würdet euch an die eigenen Richtlinien zu halten, dann würde mir so etwas hier nämlich erspart bleiben:

bitte schicken Sie dem Kunden ein Vorfrankiertes Rücksende Label zu und erstatten Sie den vollen Kaufpreis .

Das bei einem Artikel der 15,99€ gekostet hat, der Kunde die Hälfte dem Hund zu fressen gab und nun meint den Mist wieder zurücksenden zu wollen.

So toll die Idee dahinter auch ist, je mehr Arbeit wird es mich kosten.
Bisher waren locker die Hälfte der Rücksendeanträge nach ein paar Mails hinfällig. Nun aber wird dem ganzen einfach mal stattgegeben und ich kann zusehen das der Kunde mir auf Nachrichten noch antwortet bzw. muss ich mich beeilen bevor er zur Post gerannt ist.


#23

Die Richtlinien kennen doch nicht mal ansatzweise die Volldeppen vom Kundenservice. Dass die teilweise überhaupt die richtigen Tasten finden ist schon n Wunder.


#24

bei uns schreiben die Leute auch gern in die Rücksendeanträge, wenn Sie in eine andere Größe tauschen wollen. Selbstverständlich erfüllen wir den Kunden gern ihre Wünsche. Ich halte es nicht für guten Service, dem Kunden dann sagen zu müssen, dass er leider neu bestellen mußt. Ist doch umständlich für den Kunden und ich dachte immer, amazon möchte glückliche Kunden…

Genauswenig möchten Kunden gerne mit DPD zurücksenden. ich habe mich bei mehreren Kunden danach erkundigt. Keiner möchte gern irgendwo im 20km Umkreis eine Einlieferstelle für DPD suchen. Kunden halten diese Rücksendeart für sehr ungeeignet und kundenunfreundlich. Deshalb haben wir auch vom Angebot der über amazon beziehbaren Rücksendelabels Abstand genommen + vom dafür verlangte Wucherpreis mal ganz abgesehen.


#25

Na dann bin ich mal gespannt wie Amazon das so selbst mit ihren Richtlinien hält. Die Rücksendung unseres Bestseller für 15,95€ müsste ja dann laut den A Richtlinien vom Kunden gezahlt werden. Wenn das so ist: Viel Spaß. Aber wehe die verlangen nun einen vorfrankierten Rücksendeschein…


#26

Mir fehlen einfach nur die Worte zu solch einem Blödsinn!


#27

Hui, da mache ich natürlich sofort mit. Was soll da denn schon schief gehen, wenn man den Retourenprozess automatisiert?
Amazon ist immerhin weltspitze in Sachen Automatisierung und KI. Das sieht man schon bei der Logistik KI, die dafür sorgt das die Ware schnell und vollständig und im richtigen Land eingelagert wird, dem ausgeklügelten Lagerbestandsmaximum-Algorithmus und dem KI-Verkäuferservice, der zu jedem Problem immer die passende Lösung liefert.

Und dann noch das:

Der geheime Wunsch eines jeden Top-Verkäufers: Käuferkontakte reduzieren! Wieso sich zeitaufwendig um eine gute Geschäftsbeziehung und die Lösung von Problemen bemühen, wenn man den Käufern doch auch einfach automatisiert Geld auszahlen kann. Genial!

Danke, dass ihr euch bei Amazon um die wirklich wichtigen Probleme hier auf der Plattform kümmert.
Ich hab mich als Verkäufer noch nie so gut verstanden gefühlt!


#28

Ob man mit diesem Prozedere dem “… Kunden ein hervorragendes Einkaufserlebnis bieten …” kann mag ich bezweifeln.
Wenn der Kunde einen 5-Euro-Artikel mit dem etwas nicht stimmt ([tlw.] Transportschaden, Falschlieferung, …), zurücksenden soll, ist weder dem Kunden (Weg zu Post) und uns gedient (Arbeitsaufwend für Bearbeitung der Rücksendung) noch freut sich darüber die Umwelt und das Klima, das nach Werbeaussagen Amazon und weitere ca. 180 Firmen schützen wollen.
Bisher haben wir solche Fälle durch “Ersattung ohne Rücksendung” bzw. “Ersatzlieferung ohne Rücksendung” geregelt. Dies wird dann sicherlich nicht mehr gehen, wenn der Kunde gleich auf die Post rennt, sobald er das Rücksendeetikett automatisch von Amazon erhalten hat.
Wir erfahren ja dann erst von der Rücksendung, wenn die Sendung bei uns eingeht. Eine schnelle Ersatzlieferung ist dann auch nicht mehr möglich.
Vielleicht sollte Amazon nocheinmal über die Sinnhaftigkeit dieser “Verbesserung” nachdenken.


#29

wie wäre es denn damit,wenn amazon es endlich mal gebacken bekommen würde, dass verkäufer ihre eigenen retourenportale integrieren können?
Oder wenn amazon - zu einem vernünftigen Preis und mit einem vernünftigen Versandservice - vorfrankierte Retourenetiketten zur Verfügung stellt, mit deren Kosten je nach Richtlinie der Verkäufer oder der Käufer belastet wird?
Für die von amazon verschickte Ware bekommen sie das ja auch hin.
DAS wäre endlich mal ein Fortschritt auch für alle Kunden, die nicht erst 3 Seiten Anweisungen des Verkäufers zur Rücksendung lesen um “alternative rücksendemethoden” ausfindig zu machen sondern gleich zur roten BEwertung greifen, wenn sie ein -zu-bezahlen-Label bekommen…


#30

Daher baue ich zur Zeit ab und werde zum Ende des Jahes Schluss machen. Ich hab die Schnauze voll und keine Lust mehr auf sowas.


#31

Ja auch bei uns aktuell 15% Amazon zu 85% Shop Verkaufs Quote. Die richtigen Kunden wissen wo sie sparen und die anderen will ich garnicht.
Der Ärger ist aber genau umgekehrt. 85% Ama-Kunden-Ärger, 15% Shopkunden.


#32

Es wird ohnehin darauf hinauslaufen, dass amazon bald frankierte Rücksendeetiketten an die Kunden übermittelt und den Betrag direkt beim Verkäufer abzieht.
Auch wenn der Rücksendeantrag erst 4 Jahre nach Kauf gestellt wurde.
Es sollte doch wirklich langsam jedem hier klar sein, wohin die Reise geht.


#33

Naja wir werden vorsorglich unsere Preise erhöhen und die Präsenz vermindern. Auf Dauer geht das für nicht gut aus.


#34

Wir bekommen fast ausschließlich Rücksendeanträge, die nicht genehmigt werden können, da es sich um personalisierte Artikel handelt. Und zu über 99,9 % hat der Kunde die Fehler in seiner Bestellung selbst falsch angegeben.
Wie will Amazon diese Rücksendeanträge für uns korrekt bearbeiten und dem Kunden erklären, dass der Fehler leider beim ihm liegt???
Das kann nur schief gehen, für alle, die fast ausschließlich personalisierte Artikel anbieten.
Bekomme jetzt schon Herzrasen bei dem Gedanken…:hot_face::hot_face::sweat::sweat:


#35

Hui schon wieder ne Neuerung, die kommen ja jetzt im Wochen tackt daher, da weiß man ja gar nicht mehr wie tief man sich noch bücken soll, um den Kunden ein optimales Kauferlebnis zu bieten. Wenn das so weiter geht wird das hier wirklich ne enge geschichte. Da bekommt man schon schmerzen alleine vom lesen des ganzen Zeugs, was Ihnen wieder eingefallen ist. :poop:
Maxo


#36

Aber jetzt weiß ich, warum Jeff Bezos mal meinte, dass Amazon scheitern wird :thinking:


#37

Woran erkennt man einen früheren Amazon-Verkäufer im Altersheim? Er kommt, wenn er sich bückt, mit beiden Händen noch bis auf den Boden. :wink:


#38

JEIN
wenn erstmal der Kunde den Rücksendeschein hat war es das zu 80%.
Bei diesen 80% sind halt eben auch Anteile von den nicht wirklichen Retouren, siehe 1. Beitrag. Und um diese geht es.

Was willst du dann noch kommunizieren wenn gefühlt 50% gar keine Emails lesen, weil die entweder im Spamordner verschwinden oder wie die meisten: die Kunden gar nicht wissen, dass es ein Amazon Message Center Email Fach gibt bzw. dort Antworten und Hilfen zu finden sind.

Bei der allgemein zu haltenden Mängelrate ist es nun mal manchmal genau einer, der zu viel ist dann am Ende.

Hier das beste Beispiel:

Hier bei ihm bekommen die Kunden jetzt einen Retourenschein. super…das ergibt in der Regel eher unzufriedene Kunden als wenn er wie vorher es selber lösen konnte.

die Begründung von Ama ist mal wieder falsch, verlogen und scheinheilig (a-z vermeiden).


#39

Genau so kommt es auch, denn genau so ist es schon seit 2017 in amazon usa!
siehe oben mein 1. Beitrag.
(gut, ich bin da als ausländischer Verkäufer gelistet gewesen mit Retoure in USA)


#40

Ich bin jetzt 10 Jahre dabei und wundere mich, daß das Verkaufen immer schwieriger gemacht wird. Und wenn man denkt man kommt mit den Neuerungen einigermaßen klar, kommt schon ein neuer Unsinn seitens Amazon. Wer denkt sich diesen Mist aus ? Gibt es dort gar keinen normal denkenden Menschen mehr ? Ich war über 30 Jahre mit Ladengeschäften selbständig und habe es gut hinbekommen. Und nun kommt Amazon daher und tut so, als wenn Verkäufer eine doofe Spezies ist, der alles vorgeschrieben werden muß - obwohl Amazon eigentlich gar keine Ahnung hat und alles verschlimm bessert. Ich warte auf den großen Gau, denn eigentlich stimmt hier doch nichts mehr…


#41

Ich persönlich finde das eigentlich nicht so schlimm … dann wird eben die Retoure bzw. die Retourenkosten mit eingepreist und gut ist. Amazon wird / muss das bei seinen Artikeln natürlich nicht machen aber machen können wir eh nix, aufregen noch weniger…
So muss ich mich zumindest nicht über Retouren ärgern …