Automatisierung der Genehmigung von Rücksendeanträgen für Bestellungen mit Versand durch Verkäufer


#1

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir ab dem 30. August 2021 die Genehmigung von Rücksendeanträgen für Bestellungen mit Versand durch Verkäufer für alle Verkaufspartner automatisieren werden. Mit dieser Einführung erhalten Käufer sofort eine Genehmigung von Rücksendeanträgen für Anträge, die in den Geltungsbereich der Rückgabebedingungen von Amazon fallen.

Durch die automatisierte Genehmigung für Käufer können Sie Zeit und Bearbeitungsaufwand sparen, da Sie nicht mehr jeden Rücksendeantrag prüfen und genehmigen müssen. So können Sie überdies Kunden ein hervorragendes Einkaufserlebnis bieten, Käuferkontakte reduzieren und Ihre Verkäuferleistung vor A-bis-Z-Garantieanträgen schützen. Beachten Sie, dass diese Einführung eine Automatisierung unserer bisherigen Rückgabebedingungen darstellt und die Bedingungen selbst unverändert bleiben. Sie haben nach wie vor die Möglichkeit, mit Käufern zu kommunizieren, und behalten die volle Kontrolle über Ihre Versandarten für Rücksendungen, die Berechnung von Versandgebühren für Rücksendungen und die Gewährung von Erstattungen.

Beachten Sie, dass mehrere Kategorien und Unterkategorien von automatisierten Genehmigungen von Rücksendeanträgen ausgeschlossen sind und diese Ihnen zur manuellen Überprüfung gesendet werden. Weitere Informationen zu automatisierten Genehmigungen von Rücksendungen und eine vollständige Übersicht über Ausschlüsse finden Sie auf der Hilfeseite Rücksendungen verwalten.


#2

ich könnt’ im Kreis kotzen hier.

Gibt nun mal unterschiedliche Rückgabegründe. Wenn ich dafür zuständig bin, möchte ich das mit dem Kunden klären. Wenn nicht, zwar auch, aber der Kunde kann sich um die Rücksendekosten kümmern.
Da braucht der Kunde manchmal nichts zurücksenden - oder ich möchte fragen, ob Abholung oder Shop-Abgabe… ES IST MEIN JOB!!! nicht euer!

Und dann gibt es ja noch die Rückgabeanträge die keine wirklichen sind - weil Artikel noch nicht da ist (verspätet) oder der Antrag kurz nach Versand gestellt wird.

Jetzt weiß man auch, warum seit Monaten die Rücksendeanträge nicht mehr im SC angezeigt werden und man dafür Emails checken muss - oder den entsprechenden Menüreiter in jedem Marktplatz.
Damit die Verkäufer sich jetzt für die sinnlose Lösung freuen.

EDIT
und wie es überall unterschiedlich / nicht einheitlich ist sind auch Durchschnittsverkaufswerte unterschiedlich. Bei 100 € im Schnitt wäre mir das hier alles egal…zum Beispiel


#3

Find ich ebenfalls zum Kotzen. Ein Teil der Rücksendeanträge sind völlig unnötig und die Begründung falsch. Mich wundert, wie viele Menschen nicht lesen, aber dafür meckern können.

Man sagt ja früher war alles besser. Ich glaube mittlerweile dran, weil - egal wo - die Bedingungen immer härter und schwieriger werden.

Ich hatte diese Richtlinie auch schon erwartet. :frowning:


#4

ich auch und zwar im Zusammenhang mit Safe-T
in den USA wurden dem Kunden gleich die Labels bereitgestellt und deinem Konto belastet.
Bei Rücksendungen, wo der Verkäufer nicht für zahlen muss, konnte man per Antrag die Rücksendekosten beim safe-t wieder zurückholen.

(edit, ich weiß auf der Bucht wird auch schon eine Weile automatisch bestätigt; da juckts mich aber nicht weil ich dort nur die Gewinne für die “Portokasse” mache )


#5

In der Bucht wird es nicht bei allen Anträgen durchgewunken, ich vermute, dass dies vor allem bei Plus-Mitgliedern der Fall ist. Ich hoffe, dass dieses automatische Genehmigung nur für die ersten 30 Tage gilt.

Ist schon heuchlerisch. Amazon selbst zeigt bei Direktbestellungen (Verkauf und Versand durch amazon) nach 30 Tagen keinen Rücksendebutton mehr an. Haha, damit spart man sich jährlich zigtausend lästige Rücksendeanfragen.

Ich habe manchmal das Gefühl, dass wir weltweit solche Herrenmenschen sind, dass wir uns selbst unnötige Probleme erschaffen können (aus Käufersicht). Bei mir hat heute einer reklamiert, der Artikel sei kein Original oder nachträglich drangemacht (Artikel ist originalverschweißt), weil dieser Abziehstreifen des Produkts schief wäre. Mein Gott, dass ist produktionstechnisch halt so. Diese geilen Luxusprobleme hätte man sicher nicht, wenn man so leben würde wie manche Menschen auf der Welt, die kilometerlang für sauberes Wasser laufen müssen oder hier Opfer von Flutkatastrophen wurden. Da sollte man wirklich als solcher Beschwerer zu Gott beten und ihm danken, dass man so geile Probleme hat.

Ich hoffe, die ASIN wird nicht unnötig gesperrt. Neuerdings werden entsperrte ASINs weiterhin auf inaktiv gestellt. Konnte man früher leicht beheben.


#7

Ist doch schön wenn Amazon alles erledigt. Die nächste Stufe ist die sofortige Erstattung zu Lasten des Verkäufers. Alle werden glücklich. Nie mehr einen A-Z und ein riesen Einkaufserlebnis für den Käufer. :frowning:


#8

Darauf wird es hinauslaufen, dann kommen sicher noch 60 Tage Rückgaberecht, irgendwann sind es 180 Tage. Und irgendwann MUSS der Verkäufer die Ware abholen lassen, der Kunde muss nicht mehr zum Paketdienstleister.


#9

Ich schließe mich Euer Meinung an - ich werde meine Aktivitäten bei Amazon auch nicht mehr ausweiten - ich lasse diese bei dem Artikelstand wie jetzt und werde weitere neue Artikel nur noch über den eigenen Shop puschen.

Ein Witz ist aber diese Aussage in der Mail:
" 1. Was sind die Vorteile von automatisierten Rücksendegenehmigungen?
Durch die automatisierten Rücksendegenehmigungen können Sie Zeit und Bearbeitungsaufwand sparen, da Sie nicht mehr jeden einzelnen Rücksendeantrag prüfen und genehmigen müssen. So können Sie Kunden ein hervorragendes Einkaufserlebnis bieten, Käuferkontakte reduzieren und Ihre Verkäuferleistung vor A-bis-Z-Garantieanträgen schützen.

Ursprünglich hatte ich vor, dem nächste nach & nach bis zu 20 TSD weitere Artikel auf Amazon zu listen. Da verzichte ich lieber auf den Umsatz!!!


#10

Also eigentlich muss es heißen:

  1. Was sind die Vorteile von automatisierten Rücksendegenehmigungen?
    Durch die automatisierten Rücksendegenehmigungen können Sie nun viel Zeit und Bearbeitungsaufwand mehr aufwenden, da Sie nicht mehr jeden einzelnen Rücksendeantrag vor Genehmigung prüfen und genehmigen können und daher auch falsche und unberechtigte Anträge genehmigt werden. So dürfen Sie dem Kunden danach erklären, wieso er jetzt auf den Kosten sitzen bleibt, schwierige Käuferkontakte vermehren sich und auch die Kunden werden sich freuen, dass Ihre Anträge zuvor fälschlicherweise durchgewunken wurden und auch gleich von Amazon erstattet wurde. Der Mehraufwand und die tatsächlich dann im Nachhinein höheren Kosten für beide Seiten halten wir daher für völlig angebracht.

Ne mal ganz im Ernst - wie soll das mit den Rücksendeetiketten funktionieren - will Amazon jetzt den kostenlosen Rückversand und den Erwerb des Versandtickets über Amazon vorschreiben?


#11

Sollte das so kommen, werde ich sofort meine Aktivitäten einstellen.
In meinem Widerruf steht drinn, dass die Kunden die Rücksendekosten selbst zu tragen haben - sollte Amazon diese Kosten dann bei mir einziehen, bin ich als Selbstversender raus & weg.


#12

Also einen großen Teil der Rücksendeanträge sind bei uns, die dadruch gelöst werden, dass der Kunde eine Neulieferung erhält, wenn mal etwas beschädgit ankommt oder falscher Artikel geliefert worden ist oder gar eine Erstattung ohne Rücksendung. Manche machen auch einen Rücksendeantrag, weil Sie nur nachfragen wollen, wo die Ware bleibt, weil diese noch nicht angekommen ist. Zur tatsächlichen Rücksendung kommt es eigentlich dann, wenn der Kunde einfach zurückschicken möchte, weil er den Artikel nun noch nicht mehr benötigt oder falsch bestellt hat. Aber manche geben auch einfach falsche Gründe an. Heute wieder einer. Lieferdatum war bis 04.08. Am 28.07. wurde der Artikel zum frühesten Ankunftsdatum ausgeliefert. Heute kam Rücksendeantrag mit der Begründung "kam nicht Rechtzeitig an. Bestellt wurde am 27.07. Für manche sind lieferzeiten innerhalb 24 Stunden zu lang. Amazon könnte mal was sinnvolles proggrammieren, das man diesen Grund erst gar nicht auswählen kann, wenn der Rücksendeantrag vor dem Lieferdatum gestellt wird.


#13

boahr ich glaub es hakt.
Mehr kann ich dazu vor lauter Fassungslosigkeit auch gar nicht sagen.


#14

Noch ist es nicht so weit. Aber lange bleibt das sicher nicht so.

Sie haben nach wie vor die Möglichkeit, mit Käufern zu kommunizieren, und behalten die volle Kontrolle über Ihre Versandarten für Rücksendungen, die Berechnung von Versandgebühren für Rücksendungen und die Gewährung von Erstattungen.


#15

Abwarten - aus FB zu dem Thema:

Kunde sagt defekt und hat den Artikel nicht ausgepackt. Du zahlst. Generell kann es dazu kommen, dass die Rücksendungen sich nun häufen. Als Ergebnis daraus hast Du schlechtere Ratings. Stichwort “Stimme des Kunden”. Hast Du ein paar Rücksendungen wegen “defekt” kann dir das Listing gesperrt werden.

Ich hab bisher auch oft Retourenanträge abgelehnt, weil ich mit dem Kunden vorher (!) eine Lösung gefunden habe - das wird dann ja nicht mehr so möglich sein.


#16

Der Laden wird echt immer behinder++r.


#17

Nix wie weg! Nix wie weg! Nix wie weg!


#18

Und genau dies funktioniert nicht mit automatischer Retourenbestätigung!
Also entweder hat man mehr Arbeit als vorher, da man alles wie bisher auch machen muss (Fall anschauen Label/etc. zusenden) und muss sich zusätzlich noch mit fälschlichen Genehmigungen rumplagen ODER Amazon fordert den kostenlosen Rückversand von allen und das über Amazon gekauft.
Bisher ist Genehmigung und Rücksendeetikett ein Schritt.

Präkär wird das Ganze im niedrigen Preissegment wo die Versandkosten allein schon ein vielfaches des Artikelwertes ausmachen. Hier wird bisher je nach Fall mit Erstattung geschlossen oder bei unseren Betrügerspezialisten natürlich die Rücksendung veranlasst.

Übrigends wird es auch ettliche “erfreute” Kunden geben, die meinen, dass den Inhalt ihres Antrages jemand natürlich wie bisher gelesen haben müssten, wenn dieser genehmigt wurde …


#19

Mehr Arbeit wird es sicher nicht, aber auch nicht weniger. Das mit den falschen Genehmigungen hast du heute auch schon. Das ist dann A-Z. Das niedrige Preissegment scheint Amazon nicht mehr zu wollen. Das fing doch schon bei den Sendungsnummern an. :wink:


#20

oder nachfragen wegen fehlenden Teilen etc. etc…

Und genau die Kunden werden demnächst ungehalten reagieren, weil sie stumpf ein nicht frankiertes Retourenlabel zugesandt bekommen und niemand auf ihre Rückfrage eingeht.

Dieser Laden ist einfach nur noch zum Kotzen !!!


#21

Ich weiß nicht über wie niedrig du sprichst, bei unter 20€ ist nichts mit Sendungsnummern und davon bzw. noch niedriger rede ich.