Auffüllbeschränkungen


#911

Dabei hat Amazon das doch nur implementiert um uns Verkäufer zu unterstützen :crazy_face::crazy_face::crazy_face:


#912

Heute wurde wir halbiert! Die letzten Wochen waren wir ziemlich konstant auf 2900 und heute nur noch 1454.:nauseated_face::nauseated_face::nauseated_face:

Wir haben tausende Einheiten in den letzten Wochen remissioniert, Abverkaufsrate und LBI gesteigert und jetzt das. Es ist unfassbar!


#913

Ich verkauf momentan recht wenig wegen Sommerloch und krebse so bei 3500 Einheiten rum. Die Anzahl Eurer Verkäufe sind mehr als ich zu XMAS im Monat abverkauf.


#914

mein LPI ist knapp unter 500
meine Abverkaufsrate ist bei 1,5

Lagerbestandsmaximum bei ca 8.000 und heute rauf um 120

alles was rumgefummelt wird ist anscheinend egal… :slight_smile:


#915

mein LPI ist knapp unter 500
meine Abverkaufsrate ist bei 1,5

Wenn da stimmt dann:

  1. Kein Zusammenhang mit LBI
  2. Kein Zusammenhang mit Abverkaufsrate

Womit dann? Anzahl Verkäufe Vorwoche. Gecheckt und passt bei uns nicht… ich hatte auch zunehmend auf 2. Getippt.

Bei uns alle KPIs gestiegen und Abverkaufsrate konstant bei 2,0. Und haben 2,5% verloren


#916

Es wird definitiv auch die Anzahl der gelisteten Artikel eine Rolle spielen.
Jemand mit einem gelisteten Artikel und einer Abverkaufsrate von 3,0 wird kein Lagerbestandsmaximum von 8.000 bekommen.


#917

Der Zusammenhang zwischen LPI und Abverkaufsrate stimmt anscheinend nur bedingt. Ich habe zusätzlich noch alle Artikel zurückgeholt, die über 90 Tage bei Amazon lagern. Nur was passiert wenn man jetzt neue Produkte eingibt? Die laufen ja nicht gleich. Meine Theorie: Man hat vier Wochen Zeit und wenn diese nicht verkauft sind, wieder remissionieren. Oder was würdet Ihr sagen? Ich hatte irgendwo gelesen, dass Amazon erst ab vier Wochen diese mit in die Berechnung mit rein nimmt. Kann das vielleicht helfen?


#918

Ja irgendwie so. Problem ist, wie soll man noch wachsen, wenn man die Logik null kennt?


#919

Also ich fühle mich langsam ziemlich verarscht… Ihr nicht?
Es kann ja nicht sein, dass so ein drastischer und teilweise “existenzbedrohender” Schritt gemacht wird und nahezu 0 Informationen oder Erklärungen öffentlich gemacht werden.
Die Amazon Verantwortlichen wissen doch seit Monaten wie es den Händlern dabei geht und dass diese nichtmal wissen wie die Mengen zustandekommen oder wie man diese Verbessern kann und geben einfach keine Auskunft. Klar es gab diese unnötigen “Webinare”, die einem ebenfalls nicht weitergeholfen haben.
Wahrscheinlich lesen Amazon Moderatoren hier sogar mit und scheißen einfach drauf.

Bei uns sieht es leider so aus, dass wir unser Geschäft durch diese Maßnahme nicht mehr bis zum nächsten Jahr tragen können und nach 7 Jahren und insgesamt 8 stelligem Umsatz in dieser Zeit auf Amazon an den Nagel hängen werden.

Wir geben jedes Jahr im September eine Bestellung für den Winter auf mit 20-40K Einheiten, welche bis Weihnachten meistens alle verkauft sind. Der Rest kommt zurück und wird für das nächste Jahr eingelagert. Dieses Jahr werden wir wahrscheinlich genau garnichts machen mit 3.000 Einheiten Maximum und 8.000 Einheiten, welche noch bei Amazon sind.


#920

Es ist schlimm das niemand erklären kann wie das sich die Auffüllgrenze berechnet. Für den Händler eine Täglich Lotterie. Jemand schonmal eine Einstweilige Verfügung probiert? Mein Umsatz reicht für sowas nicht aus.


#921

Die Moderatoren lesen nicht nur mit, sondern sie rollen sich vor lachen auf dem Boden.


#922

Die Moderatoren lesen nicht nur mit, sondern sie rollen sich vor lachen auf dem Boden.

Ich finde, dass es wirklich daneben ist, die Moderatoren hier anzufeinden.
Zum einen bin ich davon überzeugt, dass a: die Mods selbst nichts vorher davon wussten, b: rein gar nichts daran ändern können und c: sicherlich auch sich vor den Kopf gestoßen fühlen wie wir Händler.

Letztlich schauen diese hier zu und sind absolut machtlos. Ein „normaler“ Mensch will einen anderen helfen, wenn dieser in Not ist. Dieser rollte sich nicht auf dem Boden und lacht dich aus.


#923

Ja hast Recht, war vielleicht etwas überspitzt. Aber Anfeindung ist was anderes.


#924

Hallo, ich glaube, es war hier schon mal Thema. Meine letzte Sendung wurde nach Versand storniert mit der Begründung, dass die Auffüllbeschränkungen überschritten wurden. Das ist natürlich Mumpitz. Ansonsten hätte ich die Sendung gar nicht erstellen und abschließen können. Wie sind eure aktuellen Erfahrungen mit stornierten Sendungen? Versendet wurde über das Transportpartnerprogramm mit DHL.


#925

Einfach so lassen. Der VS hatte mir gesagt, DHL kann gar nicht zurück geholt werden. Das wird ganz normal empfangen.


#926

Hint:

Einbuchzeiten steigen gerade wieder extrem an bei uns.
Zwischenzeitlich hat es 3 Tage max. gedauert von der Abholung bis zum Empfang und dann nochmal paar Tage für das Verteilen bis die Ware zum Verkauf zur Verfügung stand.

Nun schon wieder Laufzeiten von >1 Woche bis zum Empfang…

Wie kann das sein? Trotz Auffüllbeschränkungen?


#927

Einbuchzeiten aktuell auch extrem, ist allerdings sehr lagerabhängig.
Osterweddingen ist eine Katastrophe.


#928

Bei mir ist die Empfangszeit immer noch 3 Werktage konstant. Das Verteilen kann ich momentan leider nicht sagen, da wir nur nachsenden und alles da ist.


#929

Also 1 Monat hat es zuletzt bei einer sortenreinen Sendung mit 100 SL-Artikeln bis zur Einbuchung gebraucht, auch jetzt eine Aktuelle, die schon Empfangen wurde, soll erst Mitte August verfügbar sein.

Leider bekomme ich immer nur DTM2 und von dort gehts später in Einzelmengen nach Hamburg und Pad


#930

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass das ganze irgendeinen anderen Grund hat.
Es kann ja nicht sein, dass ganz plötzlich ALLE Lager komplett voll sind, in EU, UK und anscheinend ja auch in USA. Und das Trotz Lagerbestandsmaximum seit Monaten.

Das hat doch alles einen ganz anderen Grund